Schorndorf

Dieter Seibold bewirbt sich als Bürgermeister

Seibold-Dieter-Bild-20160513_0
Dieter Seibold bewirbt sich als Bürgermeister © Christine Tantschinez

Winterbach.Wie am Freitag bekannt wurde, bewirbt sich Dieter Seibold für die Nachfolge von Albrecht Ulrich im Amt des Rathauschefs.

Der 57-Jährige aus Manolzweiler ist durch seine öffentlichen Auftritte in Sachen Windkraft am Goldboden aufgefallen. Seibold gehört zu den rührigsten Kritische-Fragen-Stellern zum Projekt der EnBW. Er bewerbe sich aber jetzt nicht, um weiter ein Podium für dieses Thema zu bekommen, betont er: Er stelle sich mit der ernsthaften Ambition zur Wahl, Bürgermeister zu werden. „Das habe ich mir reiflich überlegt“, sagt Seibold. „Damit kann man nicht spielen, das ist eine Lebensentscheidung.“

Bürgermeister in Winterbach will er werden, weil der die Gemeinde, in der er seit zehn Jahren lebt, mit ihrer gesellschaftlichen Vielfalt und ihrer umgebenden Natur liebgewonnen habe. Und weil er seine Lebenserfahrung einbringen wolle, um die „kolossalen Aufgaben“ anzugehen, die er auf Winterbach zukommen sieht: zum Beispiel Flüchtlinge, Hochwasser oder die weitere Entwicklung von Gewerbeflächen.

„Leistungsfähigkeit verpflichtet zum Einsatz“, sagt Dieter Seibold selbstbewusst. „Wenn einer was kann, muss er es machen.“ Berufserfahrung und Belastbarkeit seien seine Stärken: Rund um die Uhr vollen Einsatz bringen, wie es das Bürgermeisteramt fordert, das könne er. Er werde als fachfremder Kandidat einiges lernen müssen für die Verwaltung, gibt Dieter Seibold zu. „Aber ich werde mich da reinarbeiten.“ Familiär ist der 57-Jährige nicht gebunden. Er ist geschieden und hat drei erwachsene Kinder. Wenn nicht jetzt, wann dann? So ähnlich habe er sich das bei der Entscheidung zur Kandidatur gefragt: „Ich bin noch richtig fit und habe Energie und Elan.“

Dieter Seibold ist seit 30 Jahren gelernter Elektromeister und hat sich 2006 selbstständig gemacht. Für die Automobilbranche bietet er Projektsteuerung für Automatisierungstechnik an.

Ein genereller Windkraftgegner sei er nicht, sagt er: „Das ist eine hervorragende Technologie – am richtigen Platz.“ Der Schurwald komme dafür nicht in Frage. Dieter Seibold bezeichnet sich ich als „bürgernah“ und „offen“. „Ich habe im Beruf viel mit Menschen zu tun“, sagt er. „Ich bin für ein ausgewogenes Miteinander.“ Ehrlichkeit und „Dinge beim Namen nennen“, so will er auftreten.