Schorndorf

Drama um ausgebüchste Schwäne

1/2
Drama um ausgebüchste Schwäne Schwäbisch Gmünd Sieglinde Gustav_0
Bisher ist unklar, ob Gustav und Sieglinde in ihre alte Heimat zurückkehren werden. © Alexander Roth
2/2
_1
Dicht dran und trotzdem unerreichbar: Andrea und Hans Stollenmaier am Remsufer in Plüderhausen, vor ihnen die beiden Schwäne Gustav und Sieglinde.

Schwäbisch Gmünd.
Das Drama um Sieglinde und Gustav geht weiter: Zwar wurden die beiden weißen Schwäne, die ihren langjährigen Heimatbereich beim Forum Gold und Silber verlassen haben, am Dienstag gefunden. Aber möglicherweise kommen sie doch nicht nach Gmünd zurück.

Der Hinweis von Tagespost-Mitarbeiterin Cornelia Villani hatte am Dienstag neue Hoffnung gebracht: Sie hatte die beiden Wasservögel auf der Rems bei Plüderhausen gesehen und die Sichtung nach dem GT-Aufruf umgehend gemeldet. Natürlich hatte sie mitbekommen, dass das Schwanenpaar aus seinem angestammten Revier verschwunden war und der von der Stadt als Schwanenbeauftragter berufene Geflügelzüchter Hans Stollenmaier um Hinweise auf die beiden gebeten hatte.

Schwanen-Exil Plüderhausen

Stollenmaier und seine Frau Andrea fuhren postwendend nach Plüderhausen und trafen dort tatsächlich die beiden Gmünder Schwäne. Das Männchen drehte den Kopf, als Stollenmaier „Gustav“ rief, und auch sonst zeigten sich die Vögel mit ihrem Betreuer vertraut.

Aber nicht so vertraut, dass sie sich einfangen ließen. Am Abend machte die Familie Stollenmaier, inzwischen sechs Personen, einen erneuten Versuch. Die Rems sei dort zu breit und die Schwäne hielten sich nur noch in der Flussmitte auf – unerreichbar.

Kehrt das Schwanenpaar doch noch zurück?

Hans Stollenmaier befürchtet, dass die beiden Schwäne für Gmünd dauerhaft verloren sein könnten. Wenn sie sich nicht fangen lassen, könnten sie sich mit der Strömung immer weiter remsabwärts bewegen, bis sie einen neuen Lebensraum finden. Ohne Boot jedenfalls seien sie nicht einzufangen. Und selbst wenn das gelänge – Hans Stollenmaier weiß nicht, wie er die beiden an ihrem bisherigen Revier am Forum Gold und Silber halten soll.

Hoffnung macht dagegen Andreas Schaffer: Der Plüderhäuser Bürgermeister berichtet, dass er zwei weiße Schwäne – diese beiden, vermutet er– schon vergangenes Jahr auf der Rems beim alten Plüderhäuser Rathaus gesehen hat. Wenn das so war und die beiden damals von ihrem Ausflug nach Gmünd zurückkehrten, hält Schaffer es für möglich, dass sie es dieses Mal wieder tun.