Schorndorf

Eigentümer von Streuobstwiesen sollen ihre Bäume mit einem Band zum Ernten freigeben

GelbesBandApfel
Jedes Jahr verrottet Obst, das nicht geerntet wurde, auf Streuobstwiesen. © Gaby Schneider

Dass Früchte auf Streuobstwiesen nicht geerntet werden und verderben, passiert immer wieder. Um dies zu verhindern, sollen Eigentümer von Streuobstwiesen ihre Wiesen künftig mit einem gelben Band markieren können und damit das Obst zum Ernten freigeben. Einem Antrag der Grünen Liste Schorndorf hat der Technische Ausschuss einstimmig zugestimmt. „Das Abernten ist für Fremde verboten, selbst wenn es offensichtlich sei, dass sich niemand um das Obst kümmert“, so die GLS in ihrem Antrag.

Idee ist nicht neu

Die Idee des gelben Bands sei nicht neu. Aber auch in Schorndorf könne sie gut umgesetzt werden, sagte GLS-Sprecher Werner Neher im Ausschuss. Nicht geeignet sei das gelbe Band für verpachtete und abgesperrte Grundstücke. „Es ist dazu da, den Leuten die Möglichkeit zu geben, das Obst legal zu holen“, so Neher.

Die Grundstücke dürften dabei nicht befahren, das Obst nur in kleinen Mengen geerntet werden. Bis zum Frühjahr will die Stadtverwaltung prüfen, welche städtischen Flächen für die Aktion zur Verfügung stehen und wo die gelben Bänder sinnvollerweise verteilt werden können.