Schorndorf

Eine musikalisch-religiöse Erziehung des Herzens

Orgenkonzert Stadtkirche
Fabian Wöhrle an der Orgel und Dekanin Dr. Juliane Baur (Rezitation). © Gabriel Habermann

Die Welt ist böser Trug und Schein. So jedenfalls erscheint sie dem „Wanderer“ in „Das Labyrinth der Welt und das Paradies des Herzens“, dem letzten Orgel-Zyklus von Petr Eben (1929-2007), der sich in seinen beim Konzertabend eindringlich von Juliane Baur rezitierten Texten anlehnt an das gleichnamige Buch (von 1631) des tschechischen Gelehrten Amos Comenius (1592-1670). Beschrieben wird da eine Unterweltsfahrt durch Angst, Elend und Ekel der Welt mit einer anschließenden Wiedergeburt im

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar