Schorndorf

Evangelische Stadtkirchengemeinde sorgt sich um ihre Partnergemeinde in Kenia: Dürre, Heuschrecken und noch Corona

Afrika und die Pandemie-Auswirkungen
„Wir unterschätzen, dass Anteilnahme ein hohes Gut ist“: Pfarrerin Dorothee Eisrich im Martin-Luther-Haus. © ALEXANDRA PALMIZI

Nach den vielen Corona-Demonstrationen auch in Schorndorf, bei denen Empathie ausschließlich den eigenen misslichen Einschränkungen gilt, die dann gleich noch unter Diktaturverdacht gestellt werden, tat eine Veranstaltung im Martin-Luther-Haus zur Pandemie in Afrika einen besorgten Blick über den eigenen Tellerrand hinaus.

Die evangelische Kirchengemeinde unterhält eine Partnerschaft mit der Gemeinde St. Luke in Kitale/Kenia. Es gab Besuche und Gegenbesuche. Wie ist die Lage dort?

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar