Schorndorf

Flamenco-Studio Lela schließt wegen Corona früher als geplant

Flamenco
21 Jahre lang hat Lela de Fuenteprado in ihrem Schorndorfer Studio ihre Leidenschaft für Flamenco weitergegeben. © Gaby Schneider

Lela de Fuenteprado ist zurzeit jeden Tag in ihrem Flamenco-Studio in der Vorstadtstraße. Dennoch ist nichts mehr wie vor Corona. Denn statt zu tanzen, räumt sie Schubladen aus, hängt Plakate und Fächer ab. Bis Ende Juli soll alles leer sein. Der Abschied ist schwer: „Das Studio war mein Leben, meine zweite Heimat“, sagt die Tänzerin, die mit bürgerlichem Namen Cornelia Graf heißt. Eigentlich wäre sie gerne eines Tages beim Tanzen tot umgefallen, mindestens ein bis zwei Jahre wollte sie auf

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar