Schorndorf

Freundschaftsdienst: 4700 Masken aus China

Maskenspendecorona
Über einen chinesischen Hersteller günstig organisiert und der Stadt geschenkt: Achim Klagge und Klaus Autenrieth vom Förderverein Deutsch-chinesische Freundschaft bei der Maskenübergabe im Künkelin-Rathaus mit Erstem Bürgermeister Edgar Emmerich (von rechts). © Gaby Schneider

Um Mangelware handelt es sich zwar nicht mehr, gebraucht werden die 4700 Einwegmasken, die der Förderverein für Deutsch-chinesische Freundschaft in China zu einem günstigen Preis organisiert und der Stadt Schorndorf gespendet hat, aber immer noch. Schließlich ist, wie Erster Bürgermeister Edgar Hemmerich bei der Übergabe der beiden Maskenpakete im Künkelin-Rathaus formulierte, „Corona noch lange nicht erledigt“. Und einfach auf Knopfdruck zu bestellen sind die Einwegmasken in China ja auch

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar