Schorndorf

„Gemeinsam antreten“ zur Gartenschau

b9aee413-2610-4dc6-84ab-c065f993ef8a.jpg_0
In drei Tagen 230 Kilometer von Wassertrüdingen über das Remstal bis Heilbronn. Am Mittwochnachmittag machte die Gartenschau-Tour Station im Weltgarten in Remshalden, der einer der Beiträge der Gemeinde für die Remstal-Gartenschau 2019 ist. © Habermann / ZVW

Schorndorf. Die Radler treten stramm in die Pedale. Immerhin gilt es, in drei Tagen 230 Kilometer vom mittelfränkischen Wassertrüdingen über das Remstal nach Heilbronn zu strampeln. Die drei Orte verbindet ein Thema und eine Jahreszahl: Gartenschau 2019. „Gemeinsam antreten“ sagten sich die Vertreter und radeln seit Dienstag die Strecke ab.

Video: Mit dem Fahrrad von Wassertrüdingen bis Heilbronn

Gemeinsam treten die kleine Stadt Wassertrüdingen, das Remstal und die Großstadt Heilbronn im Jahr 2019 zu einer Gartenschau an. Wassertrüdingen unweit von Dinkelsbühl richtet die bayrische aus, Heilbronn die Bundesgartenschau – und 16 Remstal-Städte und -Gemeinden die Interkommunale Gartenschau von der Remsquelle in Essingen bis zur Mündung in Remseck. Statt sich argwöhnisch zu beäugen und die Konkurrenz zu fürchten, wollen die Veranstalter gemeinsame Sache machen. Zum Beispiel einen Gartenschau-Radweg anbieten, auf dem die Besucher alle drei Schauen radelnd erfahren können.

Für Sportliche sind 230 Kilometer durchaus in drei Tagen zu schaffen, sagte der Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klopfer, der wie seine Mitradler im „Gemeinsamen antreten“-Dress unterwegs war. Weniger Sportive sollten sich etwas mehr Zeit nehmen, zumal es 2019 entlang der Strecke jede Menge anzuschauen gibt. Der Radweg könnte über Wassertrüdingen, Schloss Dennenlohe, Dinkelsbühl und Aalen bis Essingen im Remstal führen. Von Remseck nach Heilbronn sind Stationen wie das Blühende Barock in Ludwigsburg oder die Schillerstadt Marbach denkbar.

Der Verköstigungsmarathon ist für die Radler eine Herausforderung

Für das gute Dutzend Proberadler, die sich am Dienstagmorgen in Wassertrüdingen auf den zunächst recht nassen Weg gemacht haben, sind nicht nur die 230 Kilometer eine Herausforderung, sondern auch die vielen Stationen, auf denen sie begrüßt – und vor allem verköstigt werden. Schon am Mittwochnachmittag hatte OB Klopfer den Überblick verloren, wie viele Grußworte er bereits gesprochen – und wie viele Rote Würste er bereits verdrückt hatte. Kilos wird wohl keiner der Teilnehmer nach den drei Tagen verloren haben, so viele Rote Würste, süße Snacks und Obstkuchen wurden ihnen angeboten.

In Schorndorf machte die Tour am Mittwoch im SG Sportpark Mittagsrast – bei Roten Würsten und Schweinehals vom Grill. Mit den neugestalteten Sportanlagen will die Stadt Schorndorf bei der Remstal Gartenschau 2019 punkten. Winterbach setzt auf Natur. Der Obstbauring Winterbach-Rohrbronn errichtet für die Gartenschau einen Streuobstpavillon, um den herum das traditionelle Streuobst kultiviert wird. Die Gruppe radelte zwar schnöde am Pavillon vorbei, ließ sich aber am Marktplatz den vom Obstbauring gekelterten Most und die Obstkuchen schmecken.

Unweit voneinander entfernt entstehen in Remshalden zwei Leuchttürme für die Gartenschau. Zwischen Geradstetten und Grunbach gibt es bereits den Weltgarten, in dem Kinder die Herkunft unserer Nahrung erfahren und bei Saat und Ernte helfen können. An den Hängen ist nördlich der Kelter ein Schauweinberg mit 100 unterschiedlichen Rebsorten entstanden, der bis zur Gartenschau im Jahr 2019 Ertrag bringen wird.

Von Remshalden ging es über das Steinzeitmuseum in Kleinheppach, den Garten der Sinne in Benzach nach Kernen-Stetten, der Heimatgemeinde von Bürgermeister Stefan Altenberg, für den 230 Kilometer in drei Tagen ein Aufwärmtraining sind, radelt er doch sonst mit Vertretern seiner Gemeinde in die Partnerstädte nach Ungarn und Frankreich. Nach Stationen an der Alten Kelter in Fellbach – Blick in die Triennale –, Abendessen in Waiblingen und einem Sundowner am Bootshaus in Remseck war die Tour am Mittwoch beendet.

Gartenschau 2019

16 Kommunen entlang der Rems verwandeln 2019 das Remstal auf 80 Kilometer in ein riesiges Ausstellungsgelände. Die interkommunale Schau ist bundesweit eine einmalige Form.

Vom 24. Mai bis 18. August 2019 wird die kleine bayerische Landesgartenschau „Natur in der Stadt“ in Wassertrüdingen stattfinden.

Nach 42 Jahren findet 2019 erstmals wieder eine Bundesgartenschau in Baden-Württemberg statt (Eröffnung: 17. April). Im Herzen der Stadt Heilbronn entsteht das neue Stadtquartier „Neckarbogen“ mit großzügigen Grün- und Freiflächen.