Schorndorf

Gläubige feiern Gottesdienst in Schorndorf trotz Regen

GottedienstSH07
Dekanin Juliane Bauer bei ihrer Predigt auf dem Grafenberg. Rund 20 Personen hören bei Regen unter ihren Schirmen auf dem Grafenberg zu. © Ralph Steinemann

Trotz Regen am Sonntagvormittag fand der von der evangelischen Kirche geplante „Gottesdienst im Grünen“ auf dem Grafenberg statt. Mit ihren Schirmen und Regenjacken hörten rund 20 Gemeindemitglieder auf Bierbänken der Dekanin Juliane Bauer bei ihrer Predigt zu.

„Gott ins Spiel bringen“

Das Thema lautete ab 11 Uhr „Gott ins Spiel bringen“. Dabei zog Bauer Vergleiche zwischen dem Scrabble-Spiel und der Theologie. Zwei Kirchenmitglieder hielten währenddessen verschiedene Stichwörter aus bunten Buchstaben in die Höhe. „Gottes Name ist ein Versprechen“, sagte Bauer, während hinter ihr das Wort „Gott“ zu lesen war. Doch auch wenn die Menschen wie beim Scrabble ihren Verstand bemühen könnten, so könnten sie doch nicht auf das stoßen, was die Welt zusammenhalte. Gläubige wie Spieler würden bei der Auseinandersetzung mit dem Wort mit innerem Wachstum belohnt, so die Dekanin.

In regelmäßigen Abständen unterbrach Bauer ihren Vortrag, gemeinsam wird im notwendigen Abstand von fünf Metern leise gesungen und so trotz der Feuchtigkeit in der Luft Gemeinschaft gelebt. Die Bläser begleiteten die kleine Gemeinde. Sie standen unter den geöffneten Kofferraumklappen ihrer Autos, um so ihre Instrumente vor dem Regen zu schützen.