Schorndorf

Gleich beim ersten Versuch: Silbermedaille für Heinrich Rubes Schwäbischen Gin

Heinrich Rube
Heinrich Rube in seinem Schnapslager. Sein Schwäbischer Tschin gehört seit 2019 ins Sortiment. © Gabriel Habermann

Als junger Kerle hat Heinrich Rube seinem Vater schon beim Schnapsbrennen geholfen und später mit seinen Obstlern, Likören und dem Blutwurz nicht nur die Kundschaft überzeugt, sondern schon manche Medaille gewonnen. Im Sommer 2019 hat sich der 71-Jährige – nachdem ihn die Schwiegersöhne angestachelt haben – an seinem ersten schwäbischen Gin versucht. „Denen zeig ich’s“, dachte sich Heinrich Rube – und hatte gleich Erfolg: Sein Tschin, wie er seinen Wacholderschnaps nennt, um in keine

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion