Schorndorf

Gräber von Zwangsarbeitern in Schorndorf erhalten neu gestaltete Grabkreuze

Kriegsgraeber
Vor den Zwangsarbeitergräbern: Dr. Andrea Bergler und OB Matthias Klopfer. © Gaby Schneider

Olga Domaskina war erst 20 Jahre alt, Leonid Kudurenko gerade mal 19, als sie 1944 und 1945 als Zwangsarbeiter in Schorndorf gestorben sind. Auf einer Gräberliste wird als Todesursache bei beiden Tuberkulose aufgeführt. Was wissen wir über ihre Lebensgeschichten, ihre Hoffnungen? Nichts.

Die Namen der Opfer wieder lesbar

Aber auch bei den Angaben über die Todesursache dieser Arbeitssklaven Nazi-Deutschlands müsse man „vorsichtig sein“, sagte Dr. Andrea Bergler, die Leiterin

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar