Schorndorf

Hilferuf vom Weilermer Bädle: In der Corona-Krise braucht es mehr Ehrenamtliche

weilbadauf
Das Freibad in Weiler im Jahr 2019. Corona war damals noch nicht in Sicht. © Gaby Schneider

Beim Freibadverein Weiler steht die Entscheidung noch aus, ob das „Bädle“ in dieser Saison geöffnet wird. Das Bad im Ortsteil Weiler wird eigenverantwortlich vom Freibadverein betrieben. Eine Öffnung in Zeiten des Coronavirus bringt einen erheblichen personellen Mehraufwand mit sich. „Wir können das Bad daher nur öffnen“, so Vereinsvorstand Michael Dürr, „wenn sich in den nächsten Tagen eine große Zahl ehrenamtlicher Helfer bereiterklärt, uns zu unterstützen“.

Die Verantwortlichen des Weilermer Freibads hoffen, dass einige Unterstützer der Remstal-Gartenschau im vergangenen Jahr noch auf der Suche nach einer weiteren Betätigung sind. Eine Öffnung des Bades ist nur in Sicht, wenn wirklich viele Menschen bereit sind, mitzuwirken. Gesucht werden Ehrenamtliche, die bereit sind, während der Freibadsaison (geplant 6. Juli bis 13. September) an mindestens fünf Öffnungstagen von 14 bis 19.30 Uhr Aufgaben im Freibad zu übernehmen. In einem „normalen“ Freibadsommer reicht für den Betrieb des Bädles eine vom Freibadverein bezahlte Badeaufsicht. Die Eintrittskasse wird dann vom Kiosk mit übernommen.

Es braucht mehr Helfer

Vor dem Hintergrund der aktuell gültigen Corona-Vorschriften für den Betrieb von Freibädern sind im Bädle in der Regel zwei weitere Aufsichtspersonen erforderlich, um den Zutritt zu kontrollieren, denn die Besucherzahl ist beschränkt. Zu den Tätigkeiten gehört, die Aufsicht auf der Liegewiese, im Kinderbecken und an den Spielgeräten sicherzustellen, und um die zusätzlichen Hygienemaßnahmen, wie etwa das regelmäßige Reinigen des Sanitärbereichs und der Kontaktflächen, zu gewährleisten.

Diese Zusatzaufgaben an bezahlte Kräfte zu vergeben, kann der Freibadverein nicht stemmen. „Wir müssen rasch entscheiden, ob wir das Freibad öffnen“, sagt Michael Dürr. Denn vor einer Öffnung muss noch das komplette Becken ausgebessert und gestrichen werden.

Bis 26. Juni sollen sich Hilfswillige melden

Der Verein erklärt, die Arbeit sei zum Wohle von vielen Badefreunden und auf dem parkähnlichen Gelände des historischen Bades auch ein Dienst in schöner Umgebung. Hilfswillige sollen sich bis 26. Juni melden: per Mail an helfer@freibad-weiler.de oder telefonisch bei Michael Dürr0 71 81/48 34 43.

Erbaut wurde das Bad 1927 in Eigenarbeit des Turnvereins. Anfang der 1990er Jahre gründete sich in Weiler ein Freibadförderverein, der im Jahr 1994 die Regie vor Ort übernahm. Seitdem betreibt er das Bädle, hält es instand und modernisiert es. Ganze 600 Mitglieder zählt der Verein heute noch. Die Finanzierung erfolgt durch Mitgliedsbeiträge, Eintrittsgelder, den Erlös aus Veranstaltungen und Spenden.