Schorndorf

Jugendsozialarbeit in der Corona-Krise: Junge Erwachsene haben Zukunftsängste

Jugendarbeitcorona
Das Jugendzentrum Hammerschlag und das Jugendcafé Hotspot haben bis auf weiteres noch geschlossen. Simone Vestner, Wolfgang Holzwarth und Anina Pallmann (von links nach rechts) versuchen über die sozialen Netzwerke mit den Schorndorfer Jugendlichen in Kontakt zu bleiben. © Gaby Schneider

Keine Schule, kein Vereinssport, und auch die Jugendhäuser haben nicht geöffnet. Besonders viele Kinder und Jugendliche sind derzeit isoliert. Wer deshalb jemanden zum Reden brauche, der solle sich an sie wenden, betonen die Jugendsozialarbeiter in Schorndorf. Einige junge Menschen plagten derzeit große Zukunftsängste.

Der Kontakt zu den Jugendlichen, die sonst in die Einrichtungen kommen, sei nicht abgerissen, erklären Simone Vestner vom Jugendhaus Hammerschlag und Wolfgang Holzwarth

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich