Schorndorf

Konzertabend zum 65. von Gerhard Graf

gerhard  Graf
Der Urbacher Flamenco-Spezialist Gerhard Graf. © Graf-Martinez

Schorndorf/Urbach. Alles, was Gerhard Graf-Martinez in die fingerfertige Hand nimmt, wird groß und überschreitet leichterdings Genre-Grenzen. Jetzt wird der Schorndorfer Flamenco-Virtuose und -Lehrer 65. Er ruft und alle kommen. All seine Begleiter eines reichen Musikerlebens.

Video: Gerhard Graf mit einem Bob-Dylan-Medley.

Dass es groß werden und zudem Zeitgrenzen eines Abends sprengen kann, das hat Graf unlängst mal bewiesen. Da galt es eigentlich nur, als Urbacher Neubürger für die geschätzten Ortsgrünen was musikalisch Feines aufzuziehen. Moderiert von Grafs Frau Lela de Fuenteprado jammte Graf in jeder Hinsicht ausufernd mit Klaus Marquardt. Interpreten der E-Musik und der sakralen Töne stiegen ein bei dieser Leistungsschau auf dem Dorf. „Weltmusik für Weltbürger“, so schrieben wir hernach verneigend.

Diesem Maßstab zufolge wird es jetzt freilich galaktisch. Graf wirkte auch beim Dylan-Tribute-Abend in der Manufaktur mit. Wer damals Konzentrationsmängel geltend machte, weil er nicht allen Vorträgen folgen wollte oder konnte, der ist jetzt vollends gefordert.

16 Mitwirkende am Sonntag

Sage und hier schreibe 16 Mitwirkende wird es geben, wenn jetzt am Sonntag, 20 Uhr, in den frühen Morgen hinein performt wird. Weil hier Namen wirklich Nachrichten sind, folgt eine qualifizierende Auflistung. Beginnend mit Lela de Fuenteprado, Jose Fortes (Flamenco-Percussionist und Tänzer), Rafel Prada (Sänger), Michael Schulig (der Tierbeschauer verkörpert neuerdings The Good, The Bad and The Ugly), Rolf Kersting (früher Helter Skelter, ein führendes Regionalangebot des Rock), Calo Rapallo (selbsterklärend), Klaus Marquardt (hier schon eingeführt), Thomas Keltsch (gefragter Miet-Trommler), Jens Kouros (derzeit mit Andreas Gaballier unterwegs, was ein Musiker zum Überleben halt so machen muss), Andy Kemmer (am Bass, früher Mitglied des Grafschen Erneuerer-Trios Modo Nuevo), Johannes Opper (Kopf der Klezmer-Band Fojgl), Amouna (ein getanzter „Hauch von Orient“), Wolfgang Woga Augustin (einst zusammen mit Rapallo und Graf die Manufaktur-Hausband Hinkelstein bildend), Jamshid Nasseri (klassische Gitarre), Stephen Noschilla (Bagasch-Urgestein) und Marius Moses (Ex-Frontmann Marrakech).

Graf führt durch den Abend

Und so wird der einladende Abend ablaufen: „Erschd isch es a eher leise Sach“, lockt Graf, der Jubilar. Es beginnt rein akustisch. Dann wird es elektroakustisch, etwa beim Vortrag von Flamenco Nuevo. Nun aber, wenn die Hinkelstein-Überlebenden voll reinlangen, könnten einem die Ohren abfallen. Aber die hören ja bei der Zeitzeugenschaft eh nicht mehr so gut.

Und, keine Angst: Der rote oder auch der grüne Faden wird sichtbar bleiben. Das Geburtstagskind führt durch den Abend.

Graf wird 65

Gerhard Grafs Geburtstagsabend mit dem Titel „When I’m sixtyfive“: Sonntag, 12. März, 20 Uhr, in der Manufaktur in Schorndorf.

Mehr Informationen zu Gerhard Graf auf seiner Homepage www.graf-martinez.de.