Schorndorf

Kostenlos mit Bus und Bahn zur Weihnachtswelt

Schorndorfer Weihnachtswelt_0
Die Schorndorfer Weihnachtswelt 2018. © Ramona Adolf

Schorndorf.
Einfach einsteigen und losfahren – und sich keine Gedanken machen müssen, ob’s noch ein weiteres Glas Glühwein sein darf oder nicht: So stress- und sorgenfrei gestaltet sich der Besuch der Weihnachtswelt zumindest an den vier Adventssamstagen, weil da alle innerstädtischen Buslinien sowie die S-Bahn ab Weiler und die Wieslauftalbahn ab Miedelsbach die Schorndorferinnen und Schorndorfer kostenlos in die Innenstadt und auch wieder heimbringen – egal, ob sie den Samstag zum Einkaufen oder zum Besuch des Weihnachtsmarktes genutzt haben. Oder zu beidem, weil es erstmals auch die Möglichkeit gibt, jeweils samstags von 10 bis 18 Uhr Taschen und Tüten im Foyer des Rathauses zu deponieren.


Eine Übersicht über alle Weihnachtsmärkte im Rems-Murr-Kreis mit Öffnungszeiten finden Sie auf zvw.de/weihnachtsmarkt


Denn natürlich soll die kostenlose ÖPNV-Aktion nicht nur der Weihnachtswelt zusätzliche Frequenz bringen, sondern auch den innerstädtischen Einzelhandel stärken – weil Einkaufen ohne die lästige Parkplatzsuche möglicherweise noch mehr Spaß macht. Wie es überhaupt ein weiteres Ziel dieser erstmaligen Aktion, die sich die Stadt 4000 und Schorndorf Centro 2000 Euro kosten lässt, ist, den Bürgerinnen und Bürgern die Vorteile der öffentlichen Verkehrsmittel nahezubringen. Aber auch wer trotzdem lieber mit dem Auto einkauft, braucht sich aus Sicht von Centro-Geschäftsführer Uli Fink keine Parkplatzsorgen zu machen – „wenn man die Parkhäuser nutzt“. Jetzt müssen nur noch die Einzelhändler mitmachen: Die sind laut Uli Fink angehalten, ihre Läden bis 18 Uhr offenzuhalten. Der Centro-Geschäftsführer ist selber gespannt, wie die Resonanz auf diesen Appell ausfallen wird.

Schäfer präsentiert seine Schafe

Was nun die Weihnachtswelt angeht, so gibt es keine gravierenden Änderungen. Bei den Beschickern gibt es nur eine Änderung: Der Gartenschau-Stand fällt (natürlich) weg, neu ist ein Stand mit Kamelprodukten. Und ebenfalls neu ist der Schäfer, der seine Schafe präsentiert: Der kommt aus Mannshaupten und heißt Marcel Klenk. Unverändert gegenüber dem Vorjahr sind die Öffnungszeiten. An Werk- und Sonntagen dürfen Speisen und Getränke bis 20 Uhr, an den Freitagen und Samstagen jeweils bis 21 Uhr angeboten werden. Letztmals geöffnet ist die Weihnachtswelt am Samstag, 21. Dezember – was nur deshalb möglich war, weil Centro dank einer Sondergenehmigung gleich am Sonntag mit dem Abbau beginnen darf. Denn sonst wäre der Marktplatz pünktlich zum letzten Wochenmarkt vor Weihnachten nicht leer geworden.

Ansonsten ist die Weihnachtswelt, die am Samstag, 30. November, um 11 Uhr offiziell eröffnet wird, eine ganz normale – mit ein paar besonderen Aktionen, die sich alljährlich großer Beliebtheit erfreuen. Dazu gehören der Weihnachtswunschbau des Kinderschutzbundes, das von den Rotariern aufgelegte Weihnachtswunschbuch, die täglich von 14 bis 20 Uhr geöffnete Eisstock-Schießbahn auf dem Oberen Marktplatz und die große Sammelaktion für die Schorndorfer Tafel am dritten Adventssonntag mit Christoph Sonntag als Ehrengast. Und damit die Weihnachtswelt-Stände nicht nur von vorne schön leuchten und weihnachtlich geschmückt sind, hat Centro auch in diesem Jahr wieder eine Kinder-Malaktion veranstaltet mit dem Ziel, die schönsten Bilder nicht nur zu prämieren, sondern sie auch zu vergrößern und damit die Rückseiten der Weihnachtsmarkthütten aufzuhübschen. Es lohnt sich also im wahrsten Sinn des Wortes, auch einen Blick hinter die Kulissen zu werfen.