Schorndorf

Krämermarkt in der Innenstadt findet statt

Krämermarkt Symbol Symbolbild
Symbolbild. © Gabriel Habermann

Der für Mittwoch, 18. November, geplante Krämermarkt in der Schorndorfer Innenstadt kann trotz der aktuellen Corona-Lage stattfinden. Allerdings ohne gastronomisches Angebot. Selbstverständlich müssen die Hygieneregeln der Corona-Verordnung eingehalten werden. Dazu zählt zum einen das durchgängige Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für Besucher des Marktes sowie die Marktbeschicker. Ausgenommen sind Kinder bis zur Vollendung des sechsten Lebensjahrs. Eine Maske muss auch dann getragen werden, wenn zu Dritten ein Abstand von 1,50 Metern eingehalten werden kann. Die sogenannten „Face-Shields“ sind im Sinne der Corona-Verordnung keine Mund-Nasen-Bedeckung und daher nicht zulässig.

Die Fläche des Krämermarktes wurde vergrößert, um den nötigen Abstand zwischen den Verkaufsständen sicherstellen zu können. Jörn Rieg, kommissarischer Fachbereichsleiter für Sicherheit und Ordnung, erklärt dazu: „Wir wollen das weitläufige Platzangebot vor Ort nutzen und haben in Abstimmung mit dem Landesverband für Schausteller und Marktkaufläute Baden-Württemberg ein Konzept für die Durchführung des Krämermarktes erarbeitet. Wir freuen uns, die Markthändler in dieser schweren Zeit unterstützen zu können, viele kämpfen im Moment ums Überleben.“

Die erweiterte Fläche des Krämermarktes umfasst in diesem Jahr die gesamte Johann-Phillip-Palm-Straße, die Gottlieb-Daimler-Straße ab der Einmündung Kirchgasse sowie den Oberen und Mittleren Marktplatz.

Die gesamte Fläche ist am Markttag, Mittwoch, 18. November von 5 bis 21 Uhr für den Fahrzeugverkehr gesperrt. Somit ist auch eine Ein- und Ausfahrt zum Bereich „Im Sack“ nicht möglich. Ebenfalls können keine Warenanlieferungen zu den Geschäften erfolgen.