Schorndorf

Mehrfamilienhäuser an Ortsdurchfahrt Weiler geplant

Weilermer Tor_0
Nach dem Abriss des alten Bauernhauses vor einem Jahr ist auf dem Grundstück an der Weilermer Ortsdurchfahrt nicht viel passiert. © Laura Edenberger

Schorndorf. Vor einem Jahr bereits wurde das alte Bauernhaus an der Schorndorfer Straße abgerissen, im Sommer 2018 wollte die Aspa-Bauträger GmbH mit dem Bau des „Weilermer Tors“ beginnen. Kleine baurechtliche Probleme haben das Vorhaben verzögert. Jetzt ist die Genehmigung erteilt. Und im Sommer soll’s endlich losgehen mit dem Bau von 26 Wohneinheiten.

Mehr als ein Jahr hat die Aspa-Bauträger GmbH auf die Baugenehmigung gewartet, jetzt ist sie endlich da. Doch von Ärger keine Spur bei Geschäftsführer Andreas Benignus – auch wenn die Baupreise im Verlauf des vergangenen Jahres natürlich gestiegen sind. Er sieht’s pragmatisch: „Das dauert einfach seine Zeit.“

Nachdem die Aspacher Bauträger GmbH kurz vor Weihnachten 2017 den Bauantrag bei der Stadt Schorndorf eingereicht hat, habe es noch zu klärende Details gegeben. Dabei hat es sich nach Auskunft von Manfred Beier, Leiter des Fachbereichs Stadtentwicklung und Baurecht, „um Abstandsflächen, Stellplätze entlang der Schorndorfer Straße und die bestehende Zufahrt zu direkt angrenzenden Nachbarn“ gehandelt. Auch Andreas Benignus spricht von „marginalen Änderungen, die für den Laien so gut wie nicht sichtbar sind“. Und auch wenn Abstimmungen mit den Nachbarn und der Baurechtsbehörde nötig waren: „Die Grundkonzeption bleibt gleich.“

Noch vor Verkaufsbeginn: Eine ganze Reihe von Interessenten

Nachdem die Baugenehmigung jetzt endlich erteilt ist, soll zügig mit dem Bau der Wohnanlage begonnen werden. Im Moment steht die Detailplanung an. Einer der nächsten Schritte wird der Beginn des Verkaufs sein – schließlich gibt es schon eine ganze Reihe von Interessenten. Geschäftsführer Andreas Benignus rechnet mit eineinhalb Jahren Bauzeit. Dann sollen im östlichen Teil des Baufensters von der Straße bis zur noch unbebauten Gewerbefläche „Untere Breite“ vier Mehrfamilienhäuser mit 26 Wohneinheiten entstehen. Die Eigentümer des Restgrundstücks haben ebenfalls einen Bauantrag gestellt: für zwei Zweifamilienhäuser auf dem westlichen Grundstückstreifen.

Drei- bis Vierzimmerwohnungen besonders gefragt

Die Mehrfamilienhäuser sind zweigeschossig geplant, plus Dachgeschoss, und sollen vor allem die besonders gefragten Drei- bis Vierzimmerwohnungen bieten. In Summe wird es sechs Zweieinhalbzimmer-, 16 Dreieinhalbzimmer- sowie vier Penthouse-Wohnungen geben. Planer des Projekts ist das Schorndorfer Architekturbüro Stammler. Zur barrierefreien Wohnanlage wird auch eine Tiefgarage gehören.

Und es ist nicht das erste Projekt der Aspa-Gruppe im Schorndorfer Teilort Weiler: Hinter der Kirche, an der Kopernikusstraße 2-8, hat das Aspacher Unternehmen, das im Rems-Murr-Kreis, aber auch in Stuttgart und im Raum Ludwigsburg aktiv ist, bis Mai 2017 eine stattliche Wohnanlage mit 18 Einheiten realisiert. Die vier großen Gebäude, die sich jeweils zwei Treppenhäuser teilen, sind barrierefrei, die Wohnungen natürlich längst bezogen.


Die Aspa-Gruppe: Seit 20 Jahren aktiv

Die Aspa-Gruppe mit Sitz in Aspach ist seit 20 Jahren im Rems-Murr- Kreis, im Kreis Ludwigsburg, im Stadtgebiet Stuttgart sowie im Landkreis Esslingen auf dem Immobilienmarkt aktiv.

Die Aspa-Bauträger GmbH ist als Projektentwickler und Bauherr verantwortlich von der Projektauswahl über die Planung bis hin zur schlüsselfertigen Erstellung der Neubauvorhaben. Die Aspa-Immobilien GmbH ist für den Verkauf der Wohnbauvorhaben der Aspa-Bauträger GmbH sowie für die Vermittlung von Gebrauchtimmobilien und die Vermietungstätigkeiten zuständig. Weitere Informationen unter www.aspa-immobilien.de.