Schorndorf

Nach der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl: Gemüse als Sondermüll vors Schorndorfer Rathaus gekippt

fuer die Zeitleiste 175 Jahre schorndorfer Nachrichten
Fast drei Wochen nach der Reaktorkatastrophe am 26. April 1986 kippten besorgte Schorndorferinnen und Schorndorfer ihr verseuchtes Gemüse vors Rathaus. © schall

Als es vor 35 Jahren, am 26. April 1986, im Atomkraftwerk in Tschernobyl zu einer Reaktorkatastrophe kam und diese Schreckensnachricht mit einiger Verspätung auch Schorndorf erreichte, war die Aufregung groß. Vor allem, als auch in der Daimlerstadt erhöhte radioaktive Strahlung gemessen wurde. Ein Chemielehrer am Max-Planck-Gymnasium, das berichteten die Schorndorfer Nachrichten damals, hatte kurz vor dem Unfall in der Ukraine zufällig begonnen, die Strahlung in der Luft zu messen – und

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich