Schorndorf

Neues Auto für Essen auf Rädern

1/2
IMG_9601_0
Wolfgang Sauer bringt Essen in kleinen, schwarzen Warmhalteboxen, den Apfel gibt es auf Bestellung als Nachtisch dazu. © Leonie Kuhn
2/2
IMG_9595_1
Das neue Auto, mit dem das Essen auf Rädern zu den Kunden kommt. © Leonie Kuhn

Remshalden. 33 Betrieben, die Geld gegeben haben, sei Dank: Auch in den nächsten fünf Jahren können die Ehrenamtlichen der katholischen Kirchengemeinde Remshalden Essen auf Rädern ausfahren. Das Angebot verschafft Menschen ein warmes Mittagessen, die nicht mehr selbst kochen und auch nicht einfach in den Supermarkt zum Einkaufen gehen können.

Video: Wolfgang Sauer fährt mit dem neuen Auto.

„Ohne diesen Service“, meint Wolfgang Bäder, „wären in Remshalden viele Leute aufgeschmissen.“ Er nimmt gerade an der Haustür eine kleine, schwarze Box von Wolfgang Sauer in Empfang. Das Essen sei für seine Mutter, sagt er. Sie habe Pflegestufe 4, da sei es eine Erleichterung, wenn zumindest fürs Mittagessen gesorgt ist und sich darum niemand kümmern muss. Einen „Segen“ nennt Bäder den Einsatz der Menschen, die das Essen täglich liefern.

Menschen wie Wolfgang Sauer sind das. Der 69-Jährige ist seit vielen Jahren mit dem Essen-auf-Rädern-Auto unterwegs. Seine Frau, erzählt er, macht das seit 15 Jahren. Er ist seit sieben Jahren voll mit dabei, seit er Rentner ist, das heißt, wie er sagt: „Im Unruhestand.“ Nachdem er raus war aus dem Beruf, hat er einfach eine sinnvolle Tätigkeit gebraucht, die einen Teil seiner Renten-Tage ausfüllt. Alle drei Wochen sind er und seine Frau dran, meist fahren sie dann jeden Morgen gemeinsam los. Außer ihnen gibt es noch drei weitere Fahrer, die sich die Wochen aufteilen. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich und mit einer Aufwandsentschädigung entlohnt.

Die Freiheit von Essen auf Rädern

Die Fahrer warten morgens am Feuerwehrgerätehaus in Geradstetten und nehmen dort vom Lieferanten, einer Großküche aus Haubersbronn, das täglich frisch gekochte Essen in Empfang. Hinten im Essen-auf-Rädern-Auto stapeln sich dann die schwarzen Warmhalteboxen. Außerdem hat Wolfgang Sauer immer einen Nachtisch dabei, der für die, die wollen, vorher eingekauft wird, etwas Obst, Joghurt oder ein kleiner, süßer Snack.

Das mit dem Selberkochen, meint Wolfgang Sauer, das sei für viele ähnlich wie wenn sie den Führerschein abgeben: „Sich selbst sein Essen zuzubereiten, das ist ein Stück Freiheit, das man abgibt.“ Auf der anderen Seite gibt das Essen auf Rädern den Menschen auch eine Freiheit, nämlich die, trotz körperlicher Einschränkungen zu Hause in den vertrauten vier Wänden zu leben und nicht in ein Heim zu müssen.

„Bei längeren Kunden hat sich eine gewisse Beziehung aufgebaut.“

„Für viele ist es auch einmal am Tag eine menschliche Ansprache“, sagt Wolfgang Sauer. „Bei vielen kommt sonst den ganzen Tag niemand.“ Mit jedem, der will, wechselt er ein paar Worte, und sei es nur über das Wetter. „Bei längeren Kunden hat sich eine gewisse Beziehung aufgebaut. Da gratuliert man zum Geburtstag oder nimmt Anteil, wenn es gesundheitlich nicht so gut ist.“ Und wenn irgendwo die Zeitung noch im Postkasten steckt, dann bringt er die auch mal mit die Treppe hoch.

29 Kunden hat Wolfgang Sauer derzeit auf seiner Liste. Bei jedem ist mit Farbe und Buchstaben vermerkt, welches Essen er aus der Menüliste gewählt hat, und ob er Salat, Nachtisch oder Brötchen dazu bekommt. Durch alle Remshaldener Ortsteile rollt das Mittagessen, wobei es in Rohrbronn und Buoch derzeit keine Kunden gibt.

Die vier Fahrer arbeiten ehrenamtlich

Das Auto fürs Essen auf Rädern least die Nachbarschaftshilfe der katholischen Kirchengemeinde. Das neue wird jetzt wieder fünf Jahre im Dienst sein. Möglich ist das auch, weil viele großzügige Sponsoren Geld geben und sich dafür mit ihrem Werbelogo auf dem Auto verewigen durften. Auch das ist, wie der ehrenamtliche Einsatz der vier Fahrer, eine segensreiche Tat.

Essen auf Rädern

Wer Fragen zum Essen auf Rädern hat oder den Service bestellen möchte, kann sich an Gabi Holzwarth wenden 07151/ 907036.

Das Essen auf Rädern kommt an fünf Tagen die Woche. Wer will, kann fürs Wochenende Tiefkühlmenüs bekommen.