Schorndorf

Nicole Klingmann ist das neue Gesicht der Schorndorfer Schlosswallschule

RektorinKlingmann
Nicole Klingmann ist die neue Rektorin der Schlosswallschule. © Gaby Schneider

Eigentlich wollte sie mal Psychologin oder Richterin werden – heute aber ist sie davon überzeugt, als Lehrerin einen der schönsten Berufe der Welt gewählt zu haben: Nicole Klingmann (50) ist die neue Rektorin der Schlosswallschule. Anfang des Schuljahrs hat sie die Nachfolge von Karin Ehlert angetreten, die in den Ruhestand gegangen ist. Die Schlosswallschule kennt Nicole Klingmann allerdings schon viel länger: 2011 kam sie als Konrektorin von der Fuchshofschule an die Schule beim Spitalhof. Zusammen mit Karin Ehlert entwickelte sie das Konzept zur Ganztagsbetreuung, während gleichzeitig der jahrelange Umbau der Schule über die Bühne ging.

Sie ist stolz auf die schöne Schule

Die Sanierung und die Baumaßnahmen sind längst fertig. Stolz ist Nicole Klingmann auf ihre Schule und das schöne denkmalgeschützte Gebäude aus dem Jahr 1891. 200 Kinder in neun Klassen werden dort aktuell von 16 Lehrkräften unterrichtet, an deren Spitze nun Nicole Klingmann und Susan Rieger als Konrektorin stehen. Gewechselt hat zu diesem Schuljahr übrigens nicht nur die Schulleitung, sondern auch die Schulsekretärin: Auf Petra Schwenger, die an die Albert-Schweitzer-Schule ging, folgte Schulsekretärin Stefanie Haas.

Nicole Klingmann ist im Remstal verwurzelt. 1991 machte sie am Max-Planck-Gymnasium Abitur. Ihre erste Station nach dem Studium (Mathe, Sachunterricht und Deutsch) in Schwäbisch Gmünd führte sie an die Fuchshofschule, wo sie sich in der Kindergartenkooperation engagierte. „Wir haben einen Beobachtungsbogen für Kinder in ihrem letzten Kindergartenjahr entwickelt“, erzählt sie. Außerdem bildete sie Referendare aus und kam so ans Seminar für Didaktik und Lehrerausbildung nach Schwäbisch Gmünd, während sie gleichzeitig noch zu zwei Dritteln als Klassenlehrerin arbeitete. „Als Lehrbeauftragte kommt man an vielen Schulen rum“, sagt sie. 2010 lernte sie Karin Ehlert kennen, die sie dann als Konrektorin an die Schlosswallschule holte.

Was hat sie sich als neue Schulleiterin vorgenommen? Das zu erhalten, was ihre Vorgängerin aufgebaut habe, sagt sie spontan. Oberstes Ziel sei derzeit aber vor allem ein möglichst normaler Schulbetrieb, erklärt sie angesichts des zurückliegenden Corona-Schuljahrs. Die Kinder sollten endlich wieder normal zur Schule gehen und sich mit Freunden treffen können. „Es ist wichtig, dass wir es schaffen, diese Normalität wieder zur Regel zu machen“, ist sie überzeugt. Wobei sie den Eindruck habe, dass auch in der Politik angekommen sei, wie wesentlich das sei. Froh ist sie über die hohe Impfquote unter den Lehrern. Wer von den Beschäftigten nicht geimpft oder genesen ist, muss sich täglich testen lassen. Neu: Von kommender Woche an werden die Kinder in den Schulen dreimal wöchentlich getestet. Die Maskenpflicht gilt bis auf weiteres – außer beim Essen, beim Sport und auf dem Schulhof.

Den Umgang mit digitalen Medien muss man lernen

Den Kindern so viel Normalität wie möglich zu bieten, ist das eine. Daneben arbeitet sie derzeit an einem Medienentwicklungsplan für die Kinder. Derzeit würden eine Ist- und eine Bedarfsanalyse erarbeitet. „Die Frage ist, wie möchten wir mit Medien unterrichten?“ Viele Kinder nutzen ihren Erfahrungen zufolge digitale Medien oft unreflektiert, zu lange und völlig ungefiltert. Stattdessen bräuchten sie aber einen neuen Umgang mit Medien, um einen echten Mehrwert zu bekommen. „Die Mündigkeit beginnt im Grundschulalter“, ist Nicole Klingmann überzeugt. Ähnlich wie das Lesevermögen müsse sich der Umgang mit digitalen Medien entwickeln.

65 Prozent der Kinder im Ganztagsbetrieb

Von 2026 an haben Eltern im Land für ihre Kinder einen Anspruch auf einen Ganztagsplatz in der Schule. An der Schlosswallschule sind derzeit rund 65 Prozent der Kinder in der offenen Ganztagsschule angemeldet. „Tendenz steigend“, sagt die Rektorin. Die vergangenen Corona-Jahre hätten von den Familien viel Betreuungszeit gefordert. Aktuell muss an der Schlosswallschule kein Kind abgewiesen werden, das in den Ganztagsbetrieb wechseln möchte, was Nicole Klingmann auch für die meisten Kinder richtig findet. „Grundsätzlich ist die Ganztagsschule für mehr Bildungsgerechtigkeit angetreten“, erinnert sie. Dieser Anspruch könne erfüllt werden. Angebote zu Sport, Kunst und Kreativem, der Leseclub, Kooperationen mit Vereinen und der Jugendmusikschule und die Sprachförderung, die aufgrund der vielen Angebote quasi nebenher geht: „Das ermöglicht dem Kind viele Möglichkeiten“, ist die Rektorin überzeugt. Wobei sie als das Herzstück der Ganztagsschule „Indi“ sieht: Das steht für „Individuelles Lernen“ und ist ihrer Meinung nach weit mehr als eine Hausaufgabenbetreuung. Die Kinder würden individuell angeleitet, weshalb „Indi“ für sie auch der wichtigste Teil der angestrebten Bildungsgerechtigkeit ist. So wichtig diese Angebote für die meisten Kinder aber seien: „Es gibt auch einzelne Kinder, die sind durch die lange Betreuungszeit und die vielen Sozialkontakte überfordert“, weiß die Rektorin. In der Schule Rückzugsmöglichkeiten zu bieten, sei aufgrund der Pandemie schwieriger geworden, weil die Räume verstärkt gebraucht würden.

"Ich bin ein Glückskind"

Nicole Klingmann liebt ihren Job. „Unser Beruf gibt sehr viel zurück“, sagt sie. Wenn Kinder etwas plötzlich gelernt hätten und deshalb ein Leuchten in den Augen hätten, seien das Sternstunden: „Minuten, die einen tragen.“ Sie selbst hat schon vor dem Studium ihre Tochter bekommen und dann mit Kind studiert. Und es nie bereut. „In meinem Leben sind die Aufgaben und Angebote immer auf mich zugekommen, ohne dass ich danach gesucht habe“, erzählt sie lachend. Heute lebt sie mit ihrem Mann in Urbach, liebt das Reisen, Bücher und ihren Garten. Das Leben sei schön, sagt sie. Und: „Ich bin ein Glückskind.“

Eigentlich wollte sie mal Psychologin oder Richterin werden – heute aber ist sie davon überzeugt, als Lehrerin einen der schönsten Berufe der Welt gewählt zu haben: Nicole Klingmann (50) ist die neue Rektorin der Schlosswallschule. Anfang des Schuljahrs hat sie die Nachfolge von Karin Ehlert angetreten, die in den Ruhestand gegangen ist. Die Schlosswallschule kennt Nicole Klingmann allerdings schon viel länger: 2011 kam sie als Konrektorin von der Fuchshofschule an die Schule beim Spitalhof.

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper