Schorndorf

OB Klopfer: Vom Gemeinderat ins Krankenhaus

klopfer
Der Schorndorfer OB Matthias Klopfer. © Sarah Engler (Online Praktikantin)

Schorndorf. Aus der Gemeinderatssitzung musste der Schorndorfer OB Matthias Klopfer am Donnerstag ins Krankhenhaus. Der 48-Jährige verschluckte sich an einem Apfel und musste ärztlich versorgt werden.

Der Tagesordnungspunkt „Neubau eines Bewegungskindergartens“ hatte kaum begonnen, da war Oberbürgermeister Matthias Klopfer auch schon weg. Dabei war ihm doch beim Besuch der Landesgartenschau an Pfingsten des letzten Jahres die Idee gekommen, so etwas auch in Schorndorf auf den Weg zu bringen – der Bewegungskindergarten liegt ihm seither sehr am Herzen.

Zunächst einmal dachte jeder im Sitzungssaal, das Stadtoberhaupt sei kurz auf die Toilette gegangen. Aber weit gefehlt. Klopfer kam und kam nicht mehr. Bis Ende der Sitzung nicht. Nach und nach sickerte durch, dass der OB ins Krankenhaus musste. Er hatte sich an einem Stück Apfel verschluckt, Pressesprecherin Nicole Amolsch brachte ihn umgehend in ärztliche Behandlung.

Die Entwarnung erfolgte noch am Donnerstagabend. Amolsch kam aus dem Krankenhaus zurück und sagte, alles sei gut. Und Matthias Klopfer? Am Tag nach der Sitzung saß er wieder an seinem Schreibtisch im Rathaus.