Schorndorf

Politischer Aschermittwoch der Grünen

Gruene[2]_0
Winfried Hermann, grüner Verkehrsminister beim Politischen Aschermittwoch im Kesselhaus. © Mathias Ellwanger

Schorndorf. Da schau her, die Grünen können politischen Aschermittwoch. Im Schorndorfer „Kesselhaus“ warb Winfried Hermann ganz entspannt für „gleiten statt rasen“, die launige Bundestagsabgeordnete Kerstin Andreae erklärte Horst Seehofer zum Schützenvereinsmitglied – und was Boris Palmer sagte, ist einen eigenen Artikel wert.

Was dampfenden Aschermittwochs-Brodem betrifft, ist im Kreis immer noch die CDU das Maß der Dinge: Enger und saftiger als in Fellbach geht’s ja gar nicht. Aber die Grünen holen auf. Da sitzen sie gut gelaunt zwischen Sudbottichen im vollen „Kesselhaus“, das Bier schäumt, das Tellerschnitzel schmeckt, allein schon die lässig swingende Musik, die das Trio La Strada mit Quetsche, Fiedel und Gitarre zelebriert, ist das Kommen wert, und sogar ein leibhaftiger CDU-Mensch hat sich hierher verirrt.

Aber Moment: Die Grünen im Kesselhaus - dürfen die das? Antworten hier im Video:

Mehr über den Politischen Aschermitwoch lesen Sie in der Freitagsausagabe unserer Zeitungen sowie ab 18.30 Uhr im Epaper.