Schorndorf

Polizeirevier in Schorndorf registriert nur wenige Corona-Verstöße

Streifenwagen Blaulicht Polizei symbol symbolbild symbolfoto
Symbolfoto. © Gaby Schneider

Verstößen gegen die Corona-Verordnung geht die Polizei in Schorndorf offenbar nur selten nach. Seit Beginn der Krise hat das Revier in Schorndorf eigenen Angaben zufolge nur knapp über 60 Anzeigen aufgenommen, bei denen es sich um Verstöße gegen die Corona-Verordnung handelt. Meist gehe es bei den Fällen um Ansammlungen oder Verstöße gegen die Maskenpflicht, wie Polizeisprecher Rudolf Biehlmaier erklärt. Die Beamten der Polizei seien für die Kontrollen im öffentlichen Raum zuständig.

„Wir sprechen die Menschen auf die Verstöße an“, sagt Biehlmaier. Wer sich einsichtig gibt, der müsse im Regelfall nicht mit einer Anzeige rechnen. „Wir appellieren erst mal an die Vernunft“, sagt der Polizeipressesprecher. Die Frage nach dem Vorsatz sei wichtig. Man stelle sich etwa die Frage, ob es sich um eine zufällig Begegnung handle oder um eine groß geplante Corona-Party. Bei der Zahl von knapp über 60 Verstößen handelt es sich nicht nur um Fälle in Schorndorf. Das Revier ist auch zuständig für die umliegenden Gemeinden wie Rudersberg, Urbach, Winterbach und Welzheim.