Schorndorf

Pommes und Eiscreme: Kiosk-Pächter fürs Freibad in Schorndorf-Weiler gesucht

Freibad Freibadkiosk Weiler Schorndorf Weiler
Freibadvereinsvorsitzender Michael Dürr und sein Verein suchen einen Betreiber für den Freibadkiosk. © Alexandra Palmizi

Zum Freibad-Spaß mit Baden und Sonnen gehört für viele auch ein Eis, Kaffee oder Pommes mit Ketchup. Das weiß man auch beim Freibadverein in Weiler. Für die Sommersaison 2022 sucht der Verein einen Pächter, oder besser noch eine Pächterfamilie, für seinen Kiosk im Freibad. Dieser soll dort für die Badegäste und andere Besucher nicht nur lecker kochen und brutzeln, sondern auch den Verkauf der Eintrittskarten fürs Schwimmbad übernehmen. Los geht’s mit der Badesaison voraussichtlich am 28. Mai. Die Saison endet mit den Sommerferien Anfang September.

Sieben Jahre lang gab es türkische Spezialitäten

Zwei Jahre war der Kiosk in Weiler aufgrund der Corona-Krise verwaist. Zuvor hatten Ölgür Öztekin und seine Frau Aysel sieben Jahre lang die Weilermer Freibadbesucher mit Speisen und Getränken versorgt, unter anderem mit selbst gekochten türkischen Spezialitäten wie Köfte mit Reis und Gemüse. Zuletzt hatte sich nach Angaben von Bädlesvereinsvorsitzendem Michael Dürr aber die persönliche Situation der Familie verändert. Özgür Öztekin, der zuvor beruflich recht flexibel gewesen war, übernahm eine neue berufliche Herausforderung, seine Frau Aysel habe sich mehr und mehr um die Enkelkinder gekümmert. Im Januar haben sie sich entschieden, nicht mehr weiterzumachen, nun wird ein neuer Kiosk-Betreiber gesucht.

Zwei  Bewerber haben sich schon gemeldet

Dieser sollte nach den Vorstellungen des Vereins einen gastronomischen Hintergrund mitbringen, also schon mal in der Gastro gearbeitet haben und Basics wie die Hygienevorschriften kennen. „Der Kiosk soll für eine geringe Pacht verpachtet werden und sich selber tragen“, sagt Michael Dürr. Weil der Betrieb und damit die Einnahmen stark vom Wetter abhängen, sollte das Personal laut Dürr aber „wahnsinnig flexibel“ sein. Große Chancen hätten Familien, weil die seinen Erfahrungen nach besonders flexibel seien. Zwei Bewerber hätten sich schon gemeldet. Interessenten melden sich bei Michael Dürr (0 71 81/48 34 45 oder Mail: info@freibad-weiler.de).

Täglich von 13 bis 20 Uhr geöffnet

Mindestens 20 Grad warm und trocken muss es sein: Dann öffnen um 13 Uhr das Weilermer Bädle und sein Kiosk, bei dem im Sommer Sonnenschirme stehen und laut Dürr 50 Außensitzplätze vorhanden sind. Bis 20 Uhr werden am Kiosk nicht nur Eis und Cola verkauft, sondern auch die Eintrittskarten ausgegeben. Die meisten Badegäste hätten in Weiler allerdings eine Dauerkarte, sagt Michael Dürr. Zudem stehen während des Hochbetriebs für den Ticketverkauf auch Helfer des Bädlesvereins bereit.

Der Verein steht vor großen Aufgaben

Trotz des nahen Ziegeleiseebads: Das Bädle hat sein Publikum. Junge Familien verbringen mit ihren Kindern entspannte Nachmittage am Becken, Rentner verabreden sich dort, es ist ein Treff für viele aus Weiler. Manche, sagt Michael Dürr, kommen auch nur zum Kaffeetrinken. Wie berichtet, verzeichnet das Bad rund 13 000 Badegäste im Jahr. Doch die Mauern des 25 mal acht Meter großen Beckens sind marode, das Becken hat viele Risse und undichte Stellen, durch die permanent Wasser verloren geht. Unklar ist, wie lange das Becken noch hält und der Badebetrieb aufrechterhalten werden kann. Der Ortschaftsrat hat deshalb ein Sanierungskonzept beantragt, das zusammen mit dem Freibadverein erstellt werden soll. Bis Mai/Juni 2024 – pünktlich zur Feier des 95-jährigen Bestehens – soll die Sanierung dem Antrag zufolge abgeschlossen sein. Bei den Haushaltsberatungen hat der Gemeinderat die Debatte um die Sanierung vertagt – wie optimistisch ist der Verein für die Zukunft des Bädles?

„Die Sanierung ist schwer einzuschätzen“, sagt Michael Dürr. Doch die Stimmung sei über alle Fraktionen hinweg pro Bädle. 2019 beim 90-Jahr-Jubiläum habe auch Ex-Oberbürgermeister Matthias Klopfer klar das Ziel formuliert, bis zur Feier des 95-jährigen Bestehens zu sanieren. „Das Becken ist gut 90 Jahre alt“, erinnert Dürr. „Wir verlieren Wasser, das ist nicht mehr nachhaltig.“ Weil keine Wasseraufbereitungsanlage vorhanden ist, muss das Wasser mehrmals in der Saison gewechselt werden. Ein paar Jahre werde das Becken noch halten. „Das hängt auch davon ab, wie viel Arbeit man reinsteckt“, meint Dürr. Anfang April gehen die Arbeitseinsätze für die Vereinsmitglieder wieder los: Dann wird das Bad für die Saison wieder flottgemacht.

Auch Verstärkung bei der Badeaufsicht wird gesucht

Bis dahin sucht der Bädlesverein auch noch Badeaufsichten für die Saison 2022. Die Anstellung erfolgt als Minijobber oder mehr. Wer mindestens 18 Jahre alt ist und Interesse hat, in einem „der schönsten Freibäder in familiärer Atmosphäre“ zu arbeiten, wie der Verein schreibt, sollte sich ebenfalls bei Michael Dürr melden.

Zum Freibad-Spaß mit Baden und Sonnen gehört für viele auch ein Eis, Kaffee oder Pommes mit Ketchup. Das weiß man auch beim Freibadverein in Weiler. Für die Sommersaison 2022 sucht der Verein einen Pächter, oder besser noch eine Pächterfamilie, für seinen Kiosk im Freibad. Dieser soll dort für die Badegäste und andere Besucher nicht nur lecker kochen und brutzeln, sondern auch den Verkauf der Eintrittskarten fürs Schwimmbad übernehmen. Los geht’s mit der Badesaison voraussichtlich am 28.

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper