Schorndorf

Recup: Wie in Coronazeiten weniger Kaffeebecher-Müll entsteht

Mehrweg-Becher
Weil sie keine Porzellantassen mehr ausgeben darf, hat Kathrin Fischer auf Recup-Becher umgestellt, wer keinen Pfandbecher möchte, bekommt auch einen Einweg-Becher © Gabriel Habermann

Kaffee trinken auf dem Oberen Marktplatz: Das geht nur noch to go, stehen bleiben ist in Coronazeiten nicht mehr erwünscht. Darum musste Kathrin Fischer schon vor einiger Zeit die Porzellantassen aus ihrem Kaffeeanhänger räumen und den Stehtisch hochklappen. War Porzellan vor drei Jahren noch Bedingung, dass sie Kaffee und Cappuccino an Markttagen ausschenken darf, sind jetzt nur noch Einwegbecher angesagt. Und die umliegenden Mülleimer wären noch voller, wenn Kathrin Fischer sich nicht

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich