Schorndorf

Rotary-Schülerpreis in Schorndorf: Mut und Einsatz für schwächere Mitschüler

Schülerpreis des Rotary Clubs
Oberbürgermeister Bernd Hornikel, Sabrina Weiberg, Moritz Ammer, Penelope Kotsuglou, Jana Schneider, Samea-Joelle Zöller, Sabine Winter, Jörg Schuchardt, Frieda Schönleben, Dr. Andrea Bergler, Rotary-Präsidentin. © Kaesser

Erwartungsvolle Abendstimmung in der Forscherfabrik: Zum 27. Mal wurde die Schülerpreisverleihung des Rotary Clubs Schorndorf an acht Preisträger aus den Abgangsklassen der Schorndorfer Schulen gefeiert. Es mache ihn stolz, dabei zu sein, sagte Oberbürgermeister Bernd Hornikel als Schirmherr. Die Gemeinschaft und der Zusammenhalt seien wichtig, zumal in dieser Zeit.

Soziales Engagement

Die acht Preisträger, sieben Schülerinnen und ein Schüler, waren von dem jeweiligen Schulgremium vorgeschlagen worden. Neben ihren schulischen Leistungen haben sie sich besonders durch ihr überdurchschnittliches soziales Engagement ausgezeichnet, so ist es auch in der Verleihungsurkunde zu lesen.

Schüler brauchten viel Disziplin bei der Pandemie

Die diesjährige Präsidentin des Rotary Clubs, Dr. Andrea Bergler, die als Leiterin der Forscherfabrik auch als Gastgeberin fungierte, lobte die Preisträger. Gerade in den letzten drei Jahren sei den Schülern viel Disziplin aufgrund der Pandemie abverlangt worden. Zahlreiche Arbeitsgruppen fielen aus, der Onlineunterricht forderte Schüler wie Lehrer sehr. Zudem war der Kontakt mit Mitschülern und Freunden eingeschränkt. Umso mehr seien die Leistungen der Preisträger zu würdigen.

Anerkennung für Einsatz und couragiertes Verhalten

Ihre Arbeit beispielsweise für die SMV, als Schülersprecher, in Arbeitsgemeinschaften, ihr Einsatz für schwächere Mitschüler und ihr couragiertes Verhalten bei Konflikten verdienten die ganze Anerkennung.

Stolz der Lehrer

Die Laudationes auf die Schüler, gehalten von ihren Lehrern, zeugten von feiner Beobachtung, ausführlicher und sensibler Beschreibung ihrer Leistungen, gemischt mit Stolz und Anerkennung, und ließen eine menschliche Verbundenheit zwischen Lehrern und Schülern spüren. Großer Applaus brandete für jeden Preisträger auf, begleitet von zustimmendem und anerkennendem Lächeln. Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Schülern des Max-Planck-Gymnasiums: Joachim und Johannes Gross, Oliver Väth und Benedict Onken.

Den Tenor des Abends hatte OB Hornikel in seiner Rede so postuliert: „Bitte engagieren Sie sich weiter, es lohnt sich. Die Gesellschaft, wir alle, brauchen Sie und Ihr Engagement; heute, in einer Welt voller Unsicherheiten, mehr denn je.“

Die Preisträger

Ein großer Dank für ihr Engagement geht im Jahr 2022 an folgende Preisträger: Stefanie Winter, Grafenbergschule, Samea-Joelle Zöller, Johann-Philipp-Palm-Schule, Penelope Kotsuglou, Fröbelschule, Sabrina Weiberg, Albert-Schweitzer-Schule, Jana Schneider, Gemeinschaftsschule Rainbrunnen, Moritz Ammer, Gottlieb-Daimler-Realschule, Annika Schuchardt, Max-Planck-Gymnasium, Frieda Schönleben, Burg-Gymnasium. Zwei der Preisträger, Stefanie Winter und Annika Schuchardt, konnten an diesem Abend nicht anwesend sein, jedoch freuten sich ihre Eltern, die Preise entgegennehmen zu können.

Erwartungsvolle Abendstimmung in der Forscherfabrik: Zum 27. Mal wurde die Schülerpreisverleihung des Rotary Clubs Schorndorf an acht Preisträger aus den Abgangsklassen der Schorndorfer Schulen gefeiert. Es mache ihn stolz, dabei zu sein, sagte Oberbürgermeister Bernd Hornikel als Schirmherr. Die Gemeinschaft und der Zusammenhalt seien wichtig, zumal in dieser Zeit.

Soziales Engagement

Die acht Preisträger, sieben Schülerinnen und ein Schüler, waren von dem jeweiligen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper