Schorndorf

Ruhiger Vatertag (13.05.) für Polizei und Ordnungsdienst in Schorndorf und Umgebung

Bollerwagen vatertag
Bollerwagen mit Bierkiste: Das sonst übliche Bild wird beim diesjährigen Vatertag eher die Ausnahme sein. © Adobestock//rudolf Geiger

„Total ruhig“ sei es am Donnerstag gewesen, berichtet Daniel Sofka, Sachgebietsleitung Ordnungsangelegenheiten bei der Stadt Schorndorf. Am Vatertag war der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) mit einer Streife unterwegs. Vom frühen Nachmittag bis zum späten Abend haben die Mitarbeiter der Stadt alle Orte angefahren, an denen mit Menschenansammlungen zu rechnen war: darunter Grill- und Sportplätze, die Schorndorfer Innenstadt, den Grafenberg sowie die Teilorte der Daimlerstadt. „Für die Kollegen war das eine große Rundfahrt“, sagt Sofka. Eine indes, die recht entspannt ausfiel – genau so wie es der KOD im Vorfeld übrigens bereits erwartet hatte.

Alles im Rahmen der Corona-Regeln abgelaufen

„Es war alles sehr im Rahmen“, sagt Sofka. „Am Vatertag war noch weniger los als am 1. Mai, und auch da war es schon sehr in Ordnung.“ Bei den Kontrollfahrten habe der KOD vor allem wandernde oder grillende Familien angetroffen. „Ordnungswidrigkeiten haben wir keine geschrieben“, sagt Sofka. „Das war auch gar nicht notwendig.“ Der Vatertag sei so ruhig gewesen, wie es aus Sicht des Ordnungsdiensts sein sollte – Verstöße gegen Corona-Regeln habe man keine festgestellt.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Rems-Murr-Kreis weiter über 100. Das heißt: Es gelten nach wie vor Kontaktbeschränkungen. Treffen dürfen sich höchstens Personen eines Haushalts plus eine weitere Person aus einem anderen Haushalt. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 13 Jahre (bis zur Vollendung des 14. Lebensjahrs) werden nicht mitgezählt.

Lockerungen gelten inzwischen jedoch für vollständig Geimpfte und Genesene: Sie zählen bei den Kontaktbeschränkungen nicht mit. Für sie gilt auch die Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr nicht mehr. Abstandsregeln und Maskenpflicht sowie Hygienekonzepte gelten jedoch unverändert weiterhin für alle. Veranstaltungen sind verboten. Lediglich ein Verkauf von Speisen und Getränken zum Mitnehmen ist gestattet.

Dass alles in diesem Rahmen blieb, habe sicher auch etwas mit dem durchwachsenen Wetter zu tun gehabt, vermutet Sofka. Viele hätten sich wegen des vorhergesagten Regens (der dann aber nicht kam) vermutlich gegen eine Wanderung entschieden.

Kaum Verstöße von Ordnungsdienst und Polizei festgestellt

Auch gegen die Ausgangssperre habe der Kommunale Ordnungsdienst am Vatertag keine Verstöße festgestellt. Wer unterwegs war, habe einen beruflichen oder anderweitig triftigen Grund nennen können. Generell würden sich die Bürger in den vergangenen Wochen an diese Regel halten, die gilt, solange die Sieben-Tage-Inzidenz über 100 liegt.

Auch die Polizei bestätigt die Einschätzung des KOD in Schorndorf. „Der Vatertag ist insgesamt weitestgehend ruhig gelaufen“, sagt Polizeisprecher Robert Kreidler auf unsere Nachfrage. „Es kam vereinzelt zu Ansammlungen von Personen und vereinzelte Corona-Verstößen im Rems-Murr-Kreis“.

In Schorndorf und seinen Nachbargemeinden war dies genau einer. Um 21.15 Uhr ist der Polizei eine Menschenansammlung auf dem Sportgelände inm Schorndorfer Ortsteil Miedelsbach gemeldet worden. Als die Streife ankam, seien diverse  Jugendliche und junge Erwachsene geflüchtet, so Kreidler. Von elf Personen habe die Polizei an dem Abend Personalien aufgenommen. Sie erwartet nun eine Anzeige wegen Verstoß gegen die Corona-Ordnung. 

„Total ruhig“ sei es am Donnerstag gewesen, berichtet Daniel Sofka, Sachgebietsleitung Ordnungsangelegenheiten bei der Stadt Schorndorf. Am Vatertag war der Kommunale Ordnungsdienst (KOD) mit einer Streife unterwegs. Vom frühen Nachmittag bis zum späten Abend haben die Mitarbeiter der Stadt alle Orte angefahren, an denen mit Menschenansammlungen zu rechnen war: darunter Grill- und Sportplätze, die Schorndorfer Innenstadt, den Grafenberg sowie die Teilorte der Daimlerstadt. „Für die Kollegen

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper