Schorndorf

Schlichten: Vier Wochen keine Durchfahrt möglich

HT8C0605_0
Bauarbeiter legen einen Wasserhydranten frei: Am Montag, 15.August, haben die Bauarbeiten auf der Schurwaldstraße begonnen. © Christine Tantschinez

Schorndorf. Seit Montag früh gibt es kein Durchkommen mehr: Die Ortsdurchfahrt Schlichten ist voll gesperrt. Vier Wochen lang werden Wasserleitungen und Straßenbelag erneuert. Nicht alle Schlichtener sind davon begeistert.

Auf einem Bagger der Firma Fischer Bau arbeitet Djuro Tebsic gerade am ersten Bauabschnitt: An der Kreuzung zur Vogelsangstraße ist der Straßenbelag rund um einen Wasserhydranten bereits freigelegt. „Die Wasserleitungen sind alt und müssen ausgetauscht werden“, sagt Tebsic. Auch der Hydrant werde in diesem Zuge erneuert. Deshalb müsse am Dienstag in zahlreichen Schlichtener Haushalten das Wasser abgestellt werden.

Am Dienstag wird in vielen Haushalten das Wasser abgestellt

Mit einem Wasserplan in der Hand läuft Gunter Mack von den Schorndorfer Stadtwerken deshalb die Straße auf und ab. „Ich muss alle betroffenen Haushalte informieren, dass sie den ganzen Tag kein Wasser nutzen können.“ Nicht nur die Schurwaldstraße, auch die Vogelsangstraße sei davon betroffen. Mehr als ein Hydrant müsse bei den Leitungsarbeiten aber nicht ausgetauscht werden.

Insgesamt bleibt die Ortsdurchfahrt für weitere vier Wochen gesperrt. Bei den Bauarbeiten wird neben den Wasserleitungen auch der Straßenbelag erneuert. Damit werden Arbeiten aus dem Jahr 2014 fortgesetzt. Damals wurde der Asphalt auf der vielbefahrenen Ortsdurchfahrt erneuert. Allerdings nicht auf dem nun betroffenen Bereich zwischen Vogelsangstraße und Lanzengasse. Auf rund 50 Metern muss der Belag laut Stadt nun bis zu einer Tiefe von 65 Zentimeter erneuert werden. Am 9. September sollen die Bauarbeiten beendet sein.

Der Hirsch-Wirt rechnet mit massiven Umsatzeinbußen

Davon weiß eine Mitarbeiterin der Diakonie am Montag aber noch nichts. Mit einer warmen Mahlzeit in der Hand huscht sie an der Baustelle vorbei. Sie hat es eilig und fragt sich im Moment, wie sie das Essen nach Schlichten in den kommenden vier Wochen ohne Auto rechtzeitig ausliefern soll. „Das wird schwierig.“ Zwar ist eine Umleitung über Winterbach und die B 29 eingerichtet. „Aber das bringt mir nichts.“

Auch Harry Auwärter vom Gasthof Hirsch zeigt sich wenig begeistert von der Baustelle. Zum einen befürchtet er Umsatzeinbußen. Damit hat der Gastwirt mittlerweile Erfahrung: „Beim letzten Mal waren es in den ersten drei Wochen 80 Prozent weniger.“ In sein Restaurant kämen nun mal viele Gäste aus dem Remstal. Die wüssten von der Baustelle nichts – und machten an der Absperrung eben kehrt. „Des blogt mich so langsam sehr, diese Sperrungen“, klagt Auwärter. Er versteht auch nicht, dass der Streckenabschnitt nicht schon vor zwei Jahren mitsaniert wurde. „Eigentlich könnt' ich jetzt vier Wochen lang Urlaub machen.“ Zum anderen ärgert sich der Gastwirt über manche Autofahrer, die aus Richtung Winterbach über den Wald kommen. Weil die Zufahrt zur Schurwaldstraße im Moment gesperrt ist, würden viele nun auf die Vogelsangstraße ausweichen. Doch die sei eigentlich nur für Anlieger frei – und obendrein noch zugeparkt und recht schmal.

Baustelle als Verkehrs- und Tempobegrenzer

Melanie Neuenfeldt hingegen sieht die Baustelle eher entspannt. Zumindest sei die Hauptstraße dadurch endlich einmal verkehrsberuhigt. Viel zu viele Lkw seien hier unter der Woche unterwegs, kritisiert sie, „und das meist schneller als erlaubt“. Auch dass die Ortsdurchfahrt für Lastwagen mit mehr als 7,5 Tonnen eigentlich gesperrt sei, würde viele nicht interessieren. „Das ist ein Skandal, dass die dennoch durchfahren.“ Da müsse die Polizei viel mehr kontrollieren, findet sie – und fordert eine Tempo-30-Zone auf der gesamten Schurwaldstraße. Dass die Straße nun fertig saniert wird, sei zwar richtig, doch die neu geteerte Ortsdurchfahrt locke auch immer mehr Motorräder an. Die Strecke zwischen Schlichten und Schorndorf wird ohnehin von Rasern als Rennstrecke zweckentfremdet. Immerhin: Hier würde die Polizei regelmäßig kontrollieren, wie ein Nachbar berichtet.

Keine großen Auswirkungen durch die Baustelle spürt hingegen der Schlichtener Dorfladen. „Wir hoffen aber, dass wir in den kommenden Wochen mehr Umsatz machen“, sagt Nadine Wild. Viele Schlichtener würden in Schorndorf einkaufen – und nun vielleicht darauf verzichten, weil der Umweg über Winterbach zu umständlich sei. Erfahrungswerte mit der Auswirkung von Baustellen gebe es aber noch nicht. Dafür sei der 2015 gegründete Dorfladen schlichtweg zu jung. Dass die Ortsdurchfahrt nun fertig saniert wird, findet Wild aber gut. Die Straße sei stellenweise schon arg beschädigt gewesen.

Der Busverkehr von und nach Schorndorf-Schlichten wird von der Linie 262U gewährleistet. Sie verkehrt von Schorndorf aus über Winterbach und die Kreuzung Goldboden nach Schlichten bis zur Haltestelle Schlichten-Kirche. Von dort aus fährt der Bus weiter in Richtung Esslingen.

Die Ersatzfahrpläne sind an den Bushaltestellen ausgehängt und auch auf der Homepage der Stadt Schorndorf  einzusehen und als pdf-Download verfügbar.