Schorndorf

Schnapszahl-Hochzeitsdatum im Februar in Schorndorf beliebt

Heiraten Corona
Sich das Jawort an einem bestimmten Schnapszahl-Datum zu geben, ist beliebt. © Benjamin Büttner

Gleich zwei besondere Schnapszahl-Daten hält der Februar für Heiratswillige bereit: den 2.2.2022 sowie den 22.2.2022. Warum gerade Daten mit einer Schnapszahl so gefragt bei Verliebten sind? „Männer antworten auf diese Frage meistens, dass das gut sei, weil sie sich dann das Datum besser merken könnten“, sagt Martina Nothdurft vom Standesamt Schorndorf. Frauen sind da eher romantischer. „Sie glauben daran, dass ein besonderes Datum Glück bringt“, ist sich Martina Nothdurft aus ihrer mehr als zwanzigjährigen Erfahrung beim Standesamt sicher.

22.2.22 ist ausgebucht

Der Februar gilt bislang nicht als Hochzeitsmonat schlechthin. Die Vorstellung, bei nasskaltem Wetter und grauem Himmel den Bund des Lebens einzugehen, verzückte in der Vergangenheit nur wenige Heiratswillige. In diesem Jahr ist das ein wenig anders. „Der 22.2. ist bei uns ausgebucht“, berichtet Nothdurft. Sechs Trauungen seien auszurichten, zwei Kollegen im Einsatz.

Dagegen seien am 2. Februar noch Termine für das Jawort frei: „Wir hatten mit einem größeren Ansturm gerechnet, fünf Trauungen waren eigentlich vorgesehen, Stand jetzt werden aber nur zwei ausgerichtet.“ Ob es noch „Kurzentschlossene“ geben wird, glaubt Martina Nothdurft nicht. Fügt aber hinzu: „Obwohl - man kann nie wissen.“ Denn - Corona hin oder her - in Schorndorf heiraten aktuell nicht weniger Menschen als in unbeschwerten Zeiten. „Für diese Termine im Februar haben die Ersten schon vor gut sechs Monaten angefragt.“ Also mitten in einer der Corona-Wellen, wohlwissend, dass man zu dieser Jahreszeit nicht unbedingt einen Trauort unter freiem Himmel wählt, sondern im Standesamt.

In anderen Orten auch viele Ja-Sager

Gefragt sind diese speziellen Februar-Daten auch in anderen Orten, wie die Deutsche Presseagentur (dpa) mitteilt. Dienstage seien für Trauungen normalerweise kaum nachgefragt, sagt ein Sprecher der Stadt Göttingen . Für den 22. Februar jedoch habe das Standesamt die Terminanzahl verdoppelt und biete acht anstatt vier Trauungen an. In diesem Jahr übertreffe bisher kein anderer Termin die Anzahl der Anfragen für diesen Tag. Nach Angaben befragter Standesämter besteht der besondere Reiz für die meisten Paare darin, sich das Datum leicht merken zu können. Außerdem sehe das Datum geschrieben hübsch aus. In Köln sind alle Termine an beiden Tagen bereits weg, so eine Sprecherin. Demnach sollen am 2. Februar 26 Hochzeiten stattfinden, am 22. Februar sogar 42 Trauungen. Auch in Aachen und Essen gibt es laut dpa keine Termine mehr. In der thüringischen Gemeinde Am Ettersberg (Weimarer Land) wollen am 22. Februar fünf Paare den Bund der Ehe schließen, in Gera sind am gleichen Tag neun Eheschließungen geplant.

Gleich zwei besondere Schnapszahl-Daten hält der Februar für Heiratswillige bereit: den 2.2.2022 sowie den 22.2.2022. Warum gerade Daten mit einer Schnapszahl so gefragt bei Verliebten sind? „Männer antworten auf diese Frage meistens, dass das gut sei, weil sie sich dann das Datum besser merken könnten“, sagt Martina Nothdurft vom Standesamt Schorndorf. Frauen sind da eher romantischer. „Sie glauben daran, dass ein besonderes Datum Glück bringt“, ist sich Martina Nothdurft aus ihrer mehr als

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion