Schorndorf

Schorndorf: Neue PCR-Teststation an sieben Tagen die Woche geöffnet

COV-Station ZEG
Betreiber Erkan Türkyilmaz und eine Mitarbeiterin vor der neuen Corona-Teststation in der Burgstraße. © Gabriel Habermann

„Zu uns kann wirklich jeder kommen“, sagt Erkan Türkyilmaz. Der Schorndorfer betreibt mit seinem Geschäftspartner Gürsoy Gebes seit dem 26. Dezember eine Corona-Teststation gegenüber der Barbara-Künkelin-Halle. Das Besondere: „Wir waren die Ersten, die PCR-Tests in Schorndorf angeboten haben“, erklärt der Betreiber stolz. Dabei wäre die Eröffnung im Erdgeschoss des Ärztehauses fast gescheitert.

Anfängliche Probleme bei der Umsetzung

Auf die Idee, eine Teststation zu errichten, kam Erkan Türkyilmaz erst vor wenigen Wochen. „Ich wollte mich schon immer selbstständig machen.“ Seine Eltern sowie sein Onkel, in dessen Immobilien-Firma er eigentlich arbeitet, haben bereits ein eigenes Unternehmen. „Mir ging es bei der Idee gar nicht unbedingt ums Geldmachen.“ Er wollte ausprobieren, ob ihm der Schritt „in die Selbstständigkeit gelingt und welche Probleme und Herausforderungen dabei auf einen zukommen“, sagt der junge Mann.

Deshalb sollte alles ganz schnell gehen. Von der Idee bis zur Umsetzung vergingen nur ein paar Wochen. „In der dritten Dezember-Woche wurden wir dann offiziell vom Gesundheitsamt beauftragt, die Teststation einzurichten“, sagt der Betreiber. An die Genehmigung war allerdings eine Bedingung geknüpft: PCR-Tests müssen zwingend angeboten werden. „Ansonsten hätte uns das Landratsamt nicht beauftragt.“

Da die anfänglich drei Mitarbeiter vom Deutschen Roten Kreuz aber nur für Antigen-Tests geschult waren, musste schnell eine Schulung für PCR-Tests her. „Daran wäre es fast gescheitert“, meint der Schorndorfer. „Zum Glück haben wir aber noch einen Arzt in Endersbach gefunden, der uns geschult hat. Sonst hätten wir nicht aufmachen können.“

Doch nicht nur die Verpflichtung, PCR-Tests anzubieten, sorgte für Schweißperlen auf der Stirn von Erkan Türkyilmaz. Auch die restlichen Aufgaben, die rund um die Eröffnung einer Teststation anfallen, sorgten für Kopfzerbrechen. Von der Erstellung eines Hygiene-Konzepts über die Bestellung der notwendigen Tests bis hin zur eigenen Marketing-Strategie - „der Aufwand war richtig groß.“ Für den letzten Punkt sei vor allem sein Geschäftspartner Gürsoy Gebes verantwortlich gewesen, der Marketing und Grafikdesign studiert hat.

Alle Labore ausgebucht: Suche gestaltet sich schwierig

Die größte Hürde war aber die Suche nach einem Labor. Ein solches wird benötigt, um PCR-Tests auswerten zu können. „Die Suche war sehr anstrengend. Wir haben sogar Labore in Köln angerufen, weil alle total ausgelastet waren. Wir haben wirklich bundesweit gesucht“, so Türkyilmaz. Durch einen glücklichen Zufall kamen die beiden auf ein Labor in Schwäbisch Gmünd. „Anders hätte es nicht geklappt, sonst hätten wir die Proben ja durch ganz Deutschland schicken müssen.“

Vor allem PCR-Tests seien in der aktuellen Pandemie-Lage stark nachgefragt: „Die Leute kommen von überall zu uns nach Schorndorf, um einen PCR-Test zu machen“, meint der junge Firmengründer. „Vor allem am Wochenende, wo das Winnender Klinikum ausgebucht ist, strömen die Leute zu uns.“ Am besten lief bislang der 2. Januar, laut Türkyilmaz wurden an diesem Tag 81 Tests durchgeführt.

Der Vorteil der Teststation: „Wir bieten für alle Personengruppen PCR-Tests an“, erklärt der Schorndorfer. Egal ob positiv Getestete, Kontaktpersonen, Pflegepersonal, Personen mit einer roten Warn-App oder Selbstzahler - allen könne ein Test angeboten werden. „Wichtig ist nur, dass die Leute keine Symptome haben. Ansonsten müssen wir sie wieder heimschicken.“ Inwiefern die neue PCR-Test-Regel seine Arbeit verändert, wisse er noch nicht. „Wir haben noch keine Informationen des Gesundheitsamtes erhalten, wie es mit den priorisierten Testgruppen weitergeht.“

Die Nachfrage nach Schnelltests schwankt hingegen ständig. „Da ist die Konkurrenz in Schorndorf zu groß“, meint Türkyilmaz. Punkten könne er in diesem Segment mit den sogenannten Lutschtests. „Der ist vor allem für kleine Kinder oder ältere Personen optimal, die Probleme mit einem Nasen-Abstrich haben.“

Teststationen kein langfristiges Business

Ob der junge Schorndorfer lange im Schnelltest-Geschäft bleibt, ist noch nicht klar. „Das habe ich nicht selbst in der Hand, die Regeln und Vorgaben ändern sich ja ständig.“ Erst in dieser Woche wurde in der Bund-Länder-Runde beschlossen, in Zukunft vermehrt auf Schnelltests zu setzen - und nicht auf PCR-Tests. „Das wäre für uns natürlich nicht gut“, meint Türkyilmaz. Er glaube aber nicht, dass die PCR-Tests so schnell von der Bildfläche verschwinden. „Die Leute wollen PCR-Tests machen, weil dieser mehr Sicherheit bietet, als ein gewöhnlicher Schnelltest.“

Das zeigten auch die vielen Anrufe, die bei den Mitarbeitern eingehen. „Als eine der wenigen Teststationen haben wir eine Telefonnummer bei Google angegeben. Wir werden ständig angerufen und um Rat gefragt“, so der Schorndorfer. Oftmals gehe es um einfache Dinge, viele Leute „kennen aber nicht mal die Corona-Regeln. Selbst nach Impfterminen werden wir gefragt.“ Das mache zusätzlich Arbeit.

Unter dem Strich sei er aber zufrieden mit seiner Teststation, es laufe gut. Aus anfänglich drei Mitarbeitern wurden in der Zwischenzeit acht. „Ich hätte aber nicht gedacht, wie viel Aufwand hinter so einer Teststation steckt und was man alles beachten muss“, so Türkyilmaz. Die meisten Leute würden unterschätzen, wie kompliziert die Abläufe sind. „Aber das alles hat mir gezeigt: Ich kann den Schritt in die Selbstständigkeit wagen, unsere Konzepte und Planungen funktionieren.“

„Zu uns kann wirklich jeder kommen“, sagt Erkan Türkyilmaz. Der Schorndorfer betreibt mit seinem Geschäftspartner Gürsoy Gebes seit dem 26. Dezember eine Corona-Teststation gegenüber der Barbara-Künkelin-Halle. Das Besondere: „Wir waren die Ersten, die PCR-Tests in Schorndorf angeboten haben“, erklärt der Betreiber stolz. Dabei wäre die Eröffnung im Erdgeschoss des Ärztehauses fast gescheitert.

Anfängliche Probleme bei der Umsetzung

Auf die Idee, eine Teststation zu

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper