Schorndorf

Schorndorf und Partnerstädte: Gemeinsame Resolution für Frieden in der Ukraine

Ukraine Solidarität
Flaggen am Rathaus © Gabriel Habermann

Schorndorf und seine Partnerstädte zeigen Flagge. Auf Initiative von Oberbürgermeister Bernd Hornikel haben er und die Stadtchefs der Schorndorfer Partnerstädte eine Resolution für den Frieden und gegen den Krieg in der Ukraine unterzeichnet. „Nach zwei furchtbaren Weltkriegen war der Frieden in Europa die Hauptmotivation der Gründerinnen und Gründer unserer Städtepartnerschaften. Dieser Leitgedanke trägt unsere Freundschaft bis heute“, heißt es in der Resolution. Und weiter: „Mehr als 50 Jahre später müssen wir einen brutalen Überfall Russlands auf die Ukraine erleben.“ Dieser unprovozierte Angriffskrieg breche in eklatanter Weise das Völkerrecht. „Wir verurteilen ihn als unmenschlichen, grausamen Akt der Aggression, der so viel schreckliches Leid und Zerstörung bringt und Menschen zwingt, ihre Heimat zu verlassen.“

Gleichzeitig stünden die Weltgemeinschaft und Europa auf allen Ebenen in großer Einigkeit und Solidarität zusammen. Bürgerinnen und Bürger helfen mit Sach- und Geldspenden, stellten Wohnraum für Geflüchtete zur Verfügung, sie stünden zusammen, schwiegen und beteten für den Frieden. Trotz aller Schrecken dieser Tage seien dies ermutigende Zeichen der Hoffnung.

Appell: Kriegshandlungen umgehend einstellen

„Wir, die Städte Bury (Großbritannien), Dueville (Italien), Errenteria (Spanien), Kahla (Deutschland), Schorndorf (Deutschland), Tulle (Frankreich) und Tuscaloosa (USA), fordern Wladimir Putin und das Regime der Russischen Föderation dazu auf, die Kriegshandlungen umgehend einzustellen, und sprechen unsere Solidarität mit der ukrainischen Bevölkerung und dem ukrainischen Staat aus“, so die Bürgermeister und Bürgermeisterinnen in ihrem gemeinsamen Appell. „Im Namen unserer Kommunen bekennen wir uns zu Frieden, Demokratie und Freiheit, die wir nur gemeinsam erreichen. Auch auf kommunaler Ebene werden wir uns weiterhin intensiv für ein Miteinander ohne Krieg und Waffen einsetzen und unsere Städtepartnerschaften und europäischen und internationalen Verbindungen dazu nutzen, zum Frieden in Europa und der Welt beizutragen.“

Unterzeichnet wurde die Resolution von allen Bürgermeistern und Bürgermeisterinnen der sechs Schorndorfer Partnerstädte. Die Unterschrift des Bürgermeisters der siebten Partnerstadt Radenthein (Österreich) steht noch aus. Die Partnerschaft zur Gemeinde Radenthein pflegt Weiler bereits seit 1966, als Weiler noch eine eigenständige Gemeinde war und noch nicht zu Schorndorf gehörte.

„Die Resolution ist mir wichtig, weil die Städtepartnerschaften nach dem Zweiten Weltkrieg mit ihrer Idee der Völkerverständigung gegen Krieg und Konflikte angetreten sind“, sagt Bernd Hornikel. Putin sei mit seinem Angriffskrieg ein aus der Zeit gefallener Aggressor. „Dagegen setzen wir ein Symbol für ein friedliches Miteinander.“

Schorndorf und seine Partnerstädte zeigen Flagge. Auf Initiative von Oberbürgermeister Bernd Hornikel haben er und die Stadtchefs der Schorndorfer Partnerstädte eine Resolution für den Frieden und gegen den Krieg in der Ukraine unterzeichnet. „Nach zwei furchtbaren Weltkriegen war der Frieden in Europa die Hauptmotivation der Gründerinnen und Gründer unserer Städtepartnerschaften. Dieser Leitgedanke trägt unsere Freundschaft bis heute“, heißt es in der Resolution. Und weiter: „Mehr als 50

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper