Schorndorf

Schorndorfer Tontechniker Joe Saling schenkt Familie mit vier Kindern einen Laptop fürs Home-Schooling

Mixer-Porträt Urbach Auerbachhalle
Joe Saling: Als freiberuflicher Tontechniker von der Corona-Pandemie ausgebremst. © Benjamin Büttner

Mit vier Kindern in Quarantäne, dass das „die Hölle“ ist, an dieser Formulierung mögen sich manche Zeitungsleserinnen und -leser womöglich gestört haben. Mehr als hundert hämisch-boshafte Reaktionen aber hat der Artikel auf Facebook provoziert – getreu dem Motto: Selber Schuld, wer sich so viele Kinder anschafft.

Eine Reaktion aber ist in diesem Zusammenhang besonders bemerkenswert, sie kam nicht über die sozialen Medien und passt ganz wunderbar zum Weihnachtsfest: Joe Saling, in der Sektion Musik im Kulturforum aktiv, ist als freiberuflicher Tontechniker selbst vom coronabedingten Aus vieler Veranstaltungen betroffen. Doch die Schorndorfer Familie mit den vier kleinen Kindern hat ihm trotzdem keine Ruhe gelassen. Also hat er sich an die Redaktion der Schorndorfer Nachrichten gewandt, der Familie, die anonym bleiben wollte, auf diesem Weg einen älteren Laptop mit Windows 10 angeboten – und konnte zwei Tage vor Heiligabend melden: „Der Laptop wurde heute Abend übergeben und mit Wlan und Drucker verbunden.“

Drucker über "Miteinander-Füreinander"

Welch’ gute Tat: Im ersten Lockdown im Frühjahr musste die älteste Tochter der Familie, die gerade im zweiten Halbjahr der ersten Grundschulklasse angekommen war, die Home-Schooling-Aufgaben am Handy ihrer Mutter abrufen, da die Familie keinen eigenen Computer hat. Da es im Haushalt auch keinen Drucker gab, hat Beate Härer vom Fachbereich Familie und Soziales in der Vorweihnachtszeit über die „Miteinander-Füreinander“-Hilfsaktion des Zeitungsverlags Waiblingen ein Gerät organisiert.