Schorndorf

Schorndorfer Weihnachtswelt ist abgesagt

Weihnachtswelt
Die Weihnachtswelt im Jahr 2019. © Alexandra Palmizi

Die Schorndorfer Weihnachtswelt 2020 ist abgesagt. Diese Entscheidung fällten der Veranstalter Schorndorf Centro und die Stadtverwaltung gemeinsam. „Bis zuletzt haben wir noch gehofft, dass wir unsere Weihnachtswelt mit dem neuen, entzerrten Konzept und den in der Innenstadt verteilten Glühweingärten umsetzen können“, sagt Ulrich Fink, Geschäftsführer von Schorndorf Centro. „Wir sind traurig und enttäuscht, gleichzeitig brauchen wir als Veranstalter ebenso wie die Standbetreiber, vor allem aus finanzieller Sicht, Sicherheit in der Planung.“ Auch Schorndorfs Oberbürgermeister Matthias Klopfer steht hinter der Entscheidung: „Die Kontakte massiv zu minimieren ist das Gebot der Stunde. Und derzeit ist leider davon auszugehen, dass sich dies auch im Dezember nicht ändern wird. Klar ist, dass es unter den aktuellen Umständen ein falsches Signal gewesen wäre, die Menschen gezielt zur Weihnachtswelt in die Stadt zu locken.“

Dennoch weihnachtliches Flair

Dennoch soll es weihnachtliche Stimmung in der Stadt geben – auch wenn die rote Weihnachtsmütze als Symbol der Schorndorfer Weihnachtswelt das Rathausdach in diesem Jahr nicht schmücken wird. „Wir wünschen uns natürlich, dass die Menschen ihre Weihnachtseinkäufe in der Stadt tätigen und unseren Einzelhandel damit unterstützen. Und dazu gehört das weihnachtliche Flair“, betont Klopfer. Dafür sorgen mehr als 200 Tannenbäume, die in der Innenstadt verteilt und im Rahmen eines Baumschmuckwettbewerbs von Bürgern sowie den Geschäften geschmückt werden. Die kleine Holzkirche wird unter dem großen Weihnachtsbaum am Oberen Marktplatz stehen und das Schorndorfer Wunschbuch wird in digitaler Form bereitliegen.

Nachdem die Weihnachtswelt nicht stattfinden kann, muss auch der Wochenmarkt nicht weichen. Dieser bleibt damit am herkömmlichen Standort. Gleichzeitig wird die Stadtverwaltung weiteren Standbetreibern und Vereinen mit künstlerischen Weihnachtsprodukten die Möglichkeit geben, mit Ständen auf dem Wochenmarkt vertreten zu sein.