Schorndorf

Schorndorfer entzünden Kerzen vor der Stadtkirche für die vielen Corona-Toten

Coronagedenken
Schon vor Weihnachten standen Kerzen vor der Schorndorfer Stadtkirche zum Gedenken an die Corona-Toten. Die Zahlen, die auf dem Schild auf unserem Archivbild zu sehen sind, sind seitdem weiter in die Höhe geschnellt. © Gaby Schneider

Mit einer öffentlichen Trauer um die Corona-Toten scheint sich unsere Gesellschaft schwerzutun. Im Gegenteil, am Freitagabend konnte die Demonstrationsleiterin der Querdenker auf dem Marktplatz, ohne ausgepfiffen zu werden, sagen, dass bei einer Lebenserwartung von 82 Jahren das Durchschnittsalter der Corona-Toten bei uns 84 Jahre sei. Zynisch suggerierte sie also: Die haben ihr Verfallsdatum eh überschritten.

Anders nun die Traueraktion, zu der das Bündnis gegen Rassismus und Rechtsextremismus am Sonntagabend am Mondscheinbrunnen vor der Stadtkirche lud. Zwei Handvoll Menschen waren es, die kamen und Kerzen und eine Trauertafel aufstellten. Aktuell bestürzender Stand: weltweit mehr als zwei Millionen Tote. Davon 401 535 in Europa, 46 464 in Deutschland und 250 im Rems-Murr-Kreis.

„Wir wollen das nun jeden Sonntag machen“, erklärte Wolfgang Schuy für das Bündnis, „keine große Aktion.“