Schorndorf

Seit Beginn des Ukraine-Kriegs: Die vierte Mahnwache in Schorndorf

FriedensdemoSH02
Mahnwache gegen den Krieg und die Gewalt in der Ukraine am Freitagabend (18.03.) vor dem Rathaus in Schorndorf. © Ralph Steinemann Pressefoto

Zur vierten Mahnwache seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine vor drei Wochen haben sich am Freitagabend (18.03.) um 18 Uhr wieder an die 100 Menschen vor dem Rathaus versammelt. Auf Einladung der Friedensinitiative Schorndorf haben sie – mit Kerzen, Friedensfahnen und ukrainischen Flaggen – ein Zeichen gegen den Krieg und die Gewalt in der Ukraine gesetzt. Dass dieser Krieg bald beendet sein oder zumindest ein tragfähiger Waffenstillstand ausgehandelt werden könnte, diese Hoffnung hat sich bisher nicht erfüllt: „Weiterhin werden Menschen in der Ukraine ermordet oder verletzt. Weiterhin müssen Menschen aus den umkämpften Gebieten flüchten. Weiterhin werden Städte eingekesselt“, beklagte Uwe Glund von der Friedensinitiative.

40 Waisenkinder aus der Ukraine

Oberbürgermeister Bernd Hornikel, der an der Mahnwache gegen den Krieg teilnahm, berichtete in einer kurzen Rede, was in Schorndorf seit Kriegsbeginn unternommen wurde: So wurde ein Krisenstab eingerichtet und in einem Aufruf nach Wohnraum für Geflüchtete gesucht. Einige Dutzend Ukrainerinnen, die schon mit ihren Kindern in Schorndorf angekommen sind, konnten in Privathaushalten unterkommen. Für kommende Woche werden weitere Flüchtlinge erwartet, die gegebenenfalls dann auch in Hallen untergebracht werden sollen. Außerdem laufen die Vorbereitungen, so Hornikel weiter, dass etwa 40 Waisenkinder aus der Ukraine nach Schorndorf gebracht werden.

Zur vierten Mahnwache seit Beginn des russischen Angriffskriegs auf die Ukraine vor drei Wochen haben sich am Freitagabend (18.03.) um 18 Uhr wieder an die 100 Menschen vor dem Rathaus versammelt. Auf Einladung der Friedensinitiative Schorndorf haben sie – mit Kerzen, Friedensfahnen und ukrainischen Flaggen – ein Zeichen gegen den Krieg und die Gewalt in der Ukraine gesetzt. Dass dieser Krieg bald beendet sein oder zumindest ein tragfähiger Waffenstillstand ausgehandelt werden könnte, diese

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper