Schorndorf

Trotz hoher Energiekosten: Das Außenbecken im Oskar-Frech-Bad bleibt geöffnet

OFSeebad1808
Das beheizte Außenbecken im Oskar-Frech-Bad. © Ralph Steinemann Pressefoto

Um in Zeiten explodierender Preise Energiekosten zu sparen, haben die Stadtwerke Waiblingen seit Ostermontag die Außenbecken im Hallenbad Waiblingen geschlossen. Dass diese Maßnahme sehr kurzfristig und mitten in den Osterferien umgesetzt wurde, stieß in Waiblingen auf Kritik und Unverständnis.

Eine solche Energiesparmaßnahme hatten auch die Stadtwerke Schorndorf schon angedacht und Anfang März in Aussicht gestellt, das 32 Grad warme Außenbecken im Oskar-Frech-Bad womöglich vorübergehend zu sperren. Schließlich würden, so die Erklärung vor sechs Wochen, hohe Energiekosten anfallen, um die Wassertemperatur bei niedrigen Außentemperaturen zu halten. Da das Becken pro Tag sechs Grad Temperatur verliere, wenn es nicht beheizt wird, wäre der Einspareffekt also nicht unerheblich: Würde es vorübergehend gesperrt werden, könnten etwa 45.000 Kilowattstunden im Monat eingespart werden.

Keine Erhöhung der Eintrittspreise

Umgesetzt wurden diese Pläne bisher allerdings nicht. Und so soll es auch bleiben. Auf Anfrage teilt Oberbürgermeister Bernd Hornikel mit: „Aktuell steht die Schließung des Außenbeckens nicht an.“ Und da auch keine Erhöhung der Eintrittspreise geplant ist, werden „die hohen Energiepreise zu einem erhöhten Verlust bei den Bädern“ führen.

Insgesamt rechnen die Stadtwerke damit, dass sich die Energiepreise fürs Bad im Jahr 2022 um einen nicht unerheblichen sechsstelligen Betrag erhöhen werden. Das könnte Folgen haben: „Durch das nicht absehbare Ende der Krise können wir es jedoch nicht ausschließen, zu einem späteren Zeitpunkt weitere Maßnahmen treffen zu müssen“, kündigt Hornikel als Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke an.

Um in Zeiten explodierender Preise Energiekosten zu sparen, haben die Stadtwerke Waiblingen seit Ostermontag die Außenbecken im Hallenbad Waiblingen geschlossen. Dass diese Maßnahme sehr kurzfristig und mitten in den Osterferien umgesetzt wurde, stieß in Waiblingen auf Kritik und Unverständnis.

Eine solche Energiesparmaßnahme hatten auch die Stadtwerke Schorndorf schon angedacht und Anfang März in Aussicht gestellt, das 32 Grad warme Außenbecken im Oskar-Frech-Bad womöglich

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion