Schorndorf

Vatertag: Stadt und Polizei rechnen nicht mit größeren Verstößen gegen die Coronaregeln - Was erlaubt ist

Bollerwagen vatertag
Bollerwagen mit Bierkiste: Das sonst übliche Bild wird beim diesjährigen Vatertag eher die Ausnahme sein. © Adobestock//rudolf Geiger

Die Polizei rechnet an Christi Himmelfahrt am morgigen Donnerstag, 13 Mai, nicht mit Exzessen. „Wir gehen davon aus, dass das relativ gesittet ablaufen wird“, sagt Sprecher Rudolf Biehlmaier. Ähnlich sieht man es im Schorndorfer Rathaus beim kommunalen Ordnungsdienst. Das liegt zum einen am vorausgesagten durchwachsenen Wetter, das wahrscheinlich viele von einer Vatertagswanderung abhalten wird, zum anderen an der weiterhin angespannten Pandemie-Lage und den Kontaktbeschränkungen der Corona-Verordnung. Vollständig Geimpfte zählen dabei jedoch nicht mit, sie könnten also durchaus in Gruppen unterwegs sein und sich treffen.

Was ist erlaubt?

Der Rems-Murr-Kreis hat weiter eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 100 (laut Landratsamt 146, Stand 11. Mai), das heißt, es greifen Kontaktbeschränkungen: Treffen dürfen sich höchstens Personen eines Haushalts plus eine weitere Person aus einem anderen Haushalt. Kinder der beiden Haushalte bis einschließlich 13 Jahre (bis zur Vollendung des 14. Lebensjahrs) werden nicht mitgezählt. Lockerungen gelten inzwischen jedoch für vollständig Geimpfte und Genesene: Sie zählen bei den Kontaktbeschränkungen nicht mit. Für sie gilt auch die Ausgangssperre zwischen 22 und 5 Uhr nicht mehr.

Als "vollständig geimpft" gilt, wer alle vorgesehenen Dosen eines zugelassenen Impfstoffs erhalten hat, zusätzlich müssen seit der letzten Dosis mindestens 14 Tage vergangen sein. Dann hat man den vollen Impfschutz. Bei zuvor von einer Covid-19-Erkrankung Genesenen kann dazu auch eine einzige Dosis genügen. Als "genesen" gelten Personen, die nachweislich eine Covid-19-Erkrankung durchgemacht haben. Der positive PCR-Befund muss mindestens 28 Tage und darf höchstens sechs Monate alt sein.

Abstandsregeln und Maskenpflicht sowie Hygienekonzepte gelten jedoch unverändert weiterhin für alle. Veranstaltungen sind verboten. lediglich ein Verkauf von Speisen und Getränken zum Mitnehmen ist gestattet.

Vollständiger Impfschutz

Nach der entsprechenden Empfehlung des Robert-Koch-Instituts gilt ein Impfschutz als vollständig, wenn seit der letzten vorgeschriebenen Impfdosis 14 Tage vergangen sind. Auch für Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert waren, genesen sind und eine Impfdosis erhalten haben, gelten die Lockerungen.

Polizeisprecher Rudolf Biehlmaier hält jedoch die Möglichkeit, dass an Vatertag plötzlich große Gruppen von Geimpften gemeinsam durch die Gegend ziehen oder sich zum Grillen treffen, eher für eine theoretische. Tatsächlich gebe es dazu noch zu wenig Menschen mit vollständigem Impfschutz. Bisher seien ja priorisiert vor allem Ältere geimpft worden. „Die werden nicht mit Leiterwagen und Bierkasten drauf unterwegs sein“, so Biehlmaier.

Ordnungsdienst und Polizei sind unterwegs

Fest steht für die Polizei: Sollte sie auf größere Menschenansammlungen treffen, dann werde man die kontrollieren, so Sprecher Rudolf Biehlmaier. „Die Leute müssten dann darlegen, warum sie da zusammen sind.“ Sprich: Belegen, dass sie aus dem gleichen Haushalt sind oder einen Impfnachweis vorzeigen. "Wir werden unterwegs sein", sagt der Polizeisprecher.

Für die Stadt Schorndorf sagt Daniel Sofka, Sachgebietsleiter für Ordnungsangelegenheiten: "Ich rechne nicht damit, dass die Leute in großer Anzahl die Corona-Verordnung missachten." Der kommunale Ordnungsdienst wird dennoch wie die Polizei unterwegs sein wie schon kürzlich am 1. Mai. "Wir kennen die Stellen, da werden wir vorbeischauen", sagt Sofka. Er denkt, dass es ähnlich ablaufen wird, wie am 1. Mai: "Wir haben uns gezeigt und auf die Abstandsvorschriften hingewiesen."

Sozialminister Manne  Lucha appellierte an die Vernunft der Menschen, "feucht-fröhliche Zusammenkünfte zu vermeiden - ganz besonders dort, wo die Inzidenzen weiter hoch sind. Das Infektionsgeschehen nimmt ab, aber wir sind noch nicht über den Berg.“

Die Polizei rechnet an Christi Himmelfahrt am morgigen Donnerstag, 13 Mai, nicht mit Exzessen. „Wir gehen davon aus, dass das relativ gesittet ablaufen wird“, sagt Sprecher Rudolf Biehlmaier. Ähnlich sieht man es im Schorndorfer Rathaus beim kommunalen Ordnungsdienst. Das liegt zum einen am vorausgesagten durchwachsenen Wetter, das wahrscheinlich viele von einer Vatertagswanderung abhalten wird, zum anderen an der weiterhin angespannten Pandemie-Lage und den Kontaktbeschränkungen der

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper