Schorndorf

Vor fünf Jahren, sind sie aus Syrien nach Schorndorf geflohen: Heute wollen sie etwas zurückgeben

Mayar Thlijan
Mais (l.) und Mayar Thlijan (2. v. l.) sind glücklich darüber, dass sie im deutschen Schulsystem Fuß fassen konnten. Ihr Vater Eissa Thlijan ist stolz auf seine erfolgreichen Töchter. © Gabriel Habermann

Mayar Thlijan weiß, wo sie hinwill. Ihr Ziel: ein Krankenhaus, ein weißer Kittel, richtig viel Wissen im Kopf. Menschen helfen. Sie will Ärztin werden. Und sie will allen zeigen, dass das möglich ist. Für das Mädchen, dessen Vater 2015 aus Syrien nach Deutschland floh.

Damals, vor fünf Jahren, da lag die Welt ihrer Familie in Syrien in Scherben. Der Ernährer und Vater arbeitete in zwei Jobs, um die Familie gut über die Runden zu bringen: in einem Restaurant und in einem

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar