Schorndorf

Würdigung für Geschäftsführer von Schorndorf Centro: Uli Fink ist jetzt Ehrenbürger von Lucca Sicula

Ehrenbürgerschaft für Uli Fink
Der Gemeinderatspräsident von Lucca Sicula, Giuseppe Oliveri (links), und der Bürgermeister Salvatore Dazzo (rechts) überreichen Ulrich Fink die Ehrenbürger-Urkunde. © privat

Eigentlich sollte es einen großen Festakt auf der Piazza in Lucca Sicula geben – mit gutem Essen, mit kleineren Ansprachen und eventuell Musik. Wie Italiener eben Feste feiern. Dass man die Verleihung der Ehrenbürgerschaft an den Schorndorfer Uli Fink am 7. September nicht so ausgelassen feiern konnte, hat einen traurigen Hintergrund: Da es in der beschaulichen Stadt auf Sizilien einen schweren Unfall mit einer tödlich verletzten und einer schwer verletzten Person gab, wurden alle bevorstehenden Feierlichkeiten abgesagt.

„Das ist eine schöne Wertschätzung"

„Dann haben wir nur im kleinen gefeiert“, erzählt der Geschäftsführer von Schorndorf Centro (Verein für Citymarketing), Uli Fink. Dass der Gemeinderat des rund 1750 Einwohner zählenden Ortes Lucca Sicula – etwa 66 Kilometer von Agrigento entfernt – ihn zum Ehrenbürger ernennen wird, hätte er nie gedacht, gibt Uli Fink zu. Es habe ihn überrascht und gefreut: „Das ist eine schöne Wertschätzung. Ich nehme diese Auszeichnung im Namen von Schorndorf Centro entgegen.“

Ehrenbürger von Lucca Sicula – davon gab es bisher drei. Nun gehören Uli Fink und Edelgard Muth-Inga, die auch für Schorndorf eine Rolle spielt, dazu. Fink erläutert, wie es dazu kam. 2007 sei eine hochrangige Delegation mit der Familie Muth-Inga aus Sizilien nach Schorndorf gekommen, um Kontakte mit Großhändlern zu knüpfen und ihr hochwertiges Olivenöl anzupreisen. „Die Menschen dort leben quasi davon. Der Verkauf von Olivenöl ist die größte Einnahmequelle.“ Aber dies sei auf kein Interesse bei den Großhändlern gestoßen, so Fink weiter. Sein erster Gedanke damals: „Irgendwas muss man tun und helfen.“ Die Kurzform der Vorgeschichte: Als Bernardo Inga aus Lucca Sicula ins Remstal kam, entwickelte sich eine besondere Verbundenheit. Viele seiner Landsleute zogen in den 70er Jahren nach Plüderhausen, Schorndorf und Urbach. Uli Fink kam 2008 mit Inga auf die Idee, einen "Sizilianischen Markt" im Remstal ins Leben zu rufen, um die Bauern und Händler sowie die Schülerfirma „Oliventraum“ der Stauferwerkrealschule in Weinsberg – dort unterrichtet Bernardos Ehefrau Edelgard Muth-Inga – zu unterstützen. Bernardo Inga ist sozusagen der Mitinitiator des Sizilianischen Marktes, der seitdem immer im Frühjahr in der Daimlerstraße stark von Besuchern frequentiert wurde. Dass das so zustande kam, sei hauptsächlich das Verdienst des Ehepaares Muth-Inga. Fink: „Ohne Bernardo und Edelgard wäre das alles nicht möglich.“

Mittlerweile hat sich der Sizilianische Markt in der Daimlerstadt etabliert. „Wir hoffen sehr, dass wir ihn im Frühjahr 2022 wieder durchführen können“, sagt der Schorndorf-Centro-Geschäftsführer. Die Tage auf Sizilien hat Uli Fink genossen. Nicht nur, weil er in kurzer Zeit viel im Ort erlebt hat, sondern auch mit vielen Menschen ins Gespräch gekommen ist, wenn er auf der Piazza gefrühstückt hat.

Zeichen der engen Freundschaft

„Nun bis Du ein echter Luccaneser“, habe der Bürgermeister von Lucca Sicula, Salvatore Dazzo, bei der Verleihung der Urkunde gesagt. Auch der Gemeinderatspräsident Giuseppe Oliveri gratulierte. „Der Gemeinderat hatte 2020 einstimmig beschlossen, dass ich Ehrenbürger werde“, so Fink, dem die Freude über diese Verbundenheit anzumerken ist. Die Auszeichnung soll unter anderem ein Zeichen der engen Freundschaft und eine Wertschätzung für die Verdienste Finks sein.

Eigentlich sollte es einen großen Festakt auf der Piazza in Lucca Sicula geben – mit gutem Essen, mit kleineren Ansprachen und eventuell Musik. Wie Italiener eben Feste feiern. Dass man die Verleihung der Ehrenbürgerschaft an den Schorndorfer Uli Fink am 7. September nicht so ausgelassen feiern konnte, hat einen traurigen Hintergrund: Da es in der beschaulichen Stadt auf Sizilien einen schweren Unfall mit einer tödlich verletzten und einer schwer verletzten Person gab, wurden alle

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper