Schorndorf

Warum Blut aus dem Kongo in den Handys steckt: Workshop in Schorndorf

Lambert Mousseka
Der kongolesische Künstler Lambert Mousseka mit seinen Keramik-Kaurimuscheln „Moneta/Kauris“. © Gabriel Habermann

Der Kongo ist so reich, dass es sein Ruin ist. So jedenfalls konnte man die Klage von Lambert Mousseka über den Zustand seines Landes verstehen. Im äußersten Osten ist die Region Ituri so reich an Bodenschätzen, vor allem an seltenen Erze, wie Kobalt oder Koltan, dass ein schmutziger internationaler Krieg um sie geführt wird. Deren Nutznießer sind wir.

"Die Leute werden gezwungen, in den Minen zu arbeiten"

„Ruckedigu, Blut ist im Schuh!“ So hieß es im Märchen

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einfach online monatlich kündbar
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Ein Monat kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich