Schorndorf

Wechsel bei den Schorndorfer Nachrichten

Jutta Pöschko-Kopp
Jutta Pöschko-Kopp, verheiratet und dreifache Mutter, ist die neue Leiterin der Schorndorfer Nachrichten und stellvertretende Chefredakteurin des Zeitungsverlags Waiblingen. © ALEXANDRA PALMIZI

Schulen schicken ganze Klassen nach Hause, Gastronomie und Einzelhandel sorgen sich um ihre Existenzen, Familien fürchten sich vor dem neuen Lockdown: Die Corona-Krise hat uns wieder im Griff. Gleichzeitig wird in der Stadt an vielen Ecken weitergebaut, und der Gemeinderat diskutiert über die großen Planungen und städtischen Vorhaben der kommenden Jahre. Es sind wichtige Themen, die uns alle umtreiben – und seit diesem Montag ist es meine Aufgabe, in Schorndorf darüber zu berichten: Nach 17 Jahren als Chefin der Lokalredaktion der Waiblinger Kreiszeitung bin ich die neue Leiterin der Schorndorfer Nachrichten.

Wer nicht weiß, wo ihm der Kopf steht, hat keine Lust auf Fake News

Hans Pöschko geht, Jutta Pöschko-Kopp kommt. Viele werden sich allein schon wegen der teilweisen Namensgleichheit mit meinem geschiedenen Mann fragen, wer da kommt. Für aufmerksame Leser bin ich allerdings keine Unbekannte. Nach meinem Volontariat beim Zeitungsverlag Waiblingen war ich zunächst in der Politik-Redaktion der Südwest-Presse in Ulm tätig, bevor ich aus privaten Gründen zur Waiblinger Kreiszeitung wechselte und die Berichterstattung in Weinstadt und dann in Waiblingen übernahm.

Schorndorf ist eine selbstbewusste Stadt

Nun fängt also ein neuer Abschnitt in Schorndorf an, wo ich vor Jahren auch mein Volontariat begonnen habe. Darauf freue ich mich. Denn Schorndorf ist mit seinen streitbaren Bürgern, seiner eigenen Kultur und vielen kommunalpolitischen Themen eine lebendige und selbstbewusste Stadt. Dazu passt eine lebhafte Lokalzeitung mit hochmotivierten Redakteuren, die das Geschehen in der Stadt und in den Umlandgemeinden verfolgen, kommentieren, mitmischen und sich einmischen. Die Passion für die Zeitung und fürs Zeitungsmachen bringe ich mit. Ich bin überzeugt davon, dass wir für eine diskussionsfreudige Gesellschaft und eine lebendige Demokratie nötiger sind denn je. Das hat nicht zuletzt auch die Corona-Krise gezeigt. Während die Alltagstrukturen wegbrachen, Jobs und Kontakte verlorengingen und Unsicherheit und Ängste täglich wuchsen, sehnten sich die Menschen nach verlässlichen Informationsquellen. Wer nicht weiß, wo ihm der Kopf steht, hat keine Lust auf Fake News.

Wer von einer Baustelle gestoppt wird, will wissen, warum

Dass Sie sich für Fakten und Themen rund um Corona interessieren, wissen wir also. Leseruntersuchungen und Umfragen haben zudem gezeigt, dass Sie in Ihrer Zeitung die Themen wiederfinden wollen, die Sie in Ihrem Alltag bewegen. Wer auf dem Weg zur Arbeit jäh an einer Baustelle gestoppt wird, will wissen, warum. Wer eine Wohnung sucht, interessiert sich für neue Baugebiete und vielleicht auch für den Mietspiegel. Eltern von Kindergartenkindern wollen wissen, ob die Gebühren erhöht werden. Es sind weniger die Veranstaltungsberichte, die Sie lesen wollen: Die interessieren unseren Leserbefragungen zufolge nur wenige Menschen - ganz davon abgesehen, dass in Zeiten der Pandemie leider nur noch wenige Veranstaltungen stattfinden können. Dafür sind Leerstände im Einzelhandel, Neueröffnungen von Restaurants und Kneipen, fehlende Radwege, Staus, Straßen und andere Pendlerthemen wichtige Themen, über die es sich zu schreiben lohnt. Von Kontroversen wie die Diskussion um Masken bis hin zu Corona-Leugnern, verbaler Gewalt von links und rechts oder Fremdenfeindlichkeit ganz zu schweigen. Denn natürlich gibt es auch das in der Stadt.

Offen für Ihre Anliegen

Vergangenes Jahr hat der Verlegerverband eine große bundesweite Anzeigenaktion mit Köpfen und Sprüchen von Redakteuren gestartet. Mein Satz war: Wer die Wahrheit schreibt, darf kein Feigling sein. Das gilt meiner Meinung nach für alle Journalisten – ganz gewiss aber für die Redakteure von Lokalzeitungen. Anders als in Berlin müssen die nämlich jeden Tag aufs Neue mit den Menschen umgehen, die sie vielleicht gerade noch in der Zeitung offen kritisiert haben. Das ist nicht immer leicht. Doch das müssen wir und das können wir aushalten. Zu unserem Handwerk gehört das einfach dazu, wenn wir auch weiterhin eine gute und lebendige Zeitung machen wollen. In Schorndorf sitzt die Redaktion am oberen Marktplatz, also mittendrin in der Stadt und im Leben. Das ist Stärke, Symbol und uns ein Anliegen zugleich. Kommen Sie zu uns. Melden Sie sich. Sprechen Sie mit mir und uns über Ihre Themen. Ich verspreche Ihnen: Wir sind offen für Ihre Anliegen.

Ich freue mich darauf.