Schorndorf

Wolfs Revier, oder: Wein ist Chefsache

Weinhotel
Yappadappadu, Genuss! Sensationell gute Laune im „Empfohlenen Weinhotel Lamm“ mit (von links) Patron Markus Polinski, Minister Guido Wolf und Chefin Sylvia Polinski. © Palmizi / ZVW

Remshalden. Das „Lamm“ in Hebsack ist jetzt offiziell ein „Empfohlenes Weinhotel in Baden-Württemberg“ – Guido Wolf, Minister für mehreres, überreichte bei Rieslingschaumsüpple und Wurstknöpfle auf Filderkraut die Urkunde.

Video: Das "Lamm" in Hebsack gehört zu den 47 Häusern in Baden-Württemberg, die von Guido Wolf die Auszeichnung "Empfohlenes Weinhotel" erhalten haben.

Die alten Stiche, die naturtrüben Fensterscheiben, das Schnitzwerk des Schranks, die Standuhr, der Ofen, der Beistelltisch mit „Remstal-Mirabelle“ und anderen Flaschengeistern, die Trachten des Personals, weiß die Pluderärmel, grün die Schürzen, burgundrot die Westen: Im Lamm in Hebsack, am Fuße der Weinberge, ist das Remstal ganz bei sich – rausgeputzt und traditionsbewusst, ein bewohnbares Museum der Lebensart, eine Leistungsschau der Schnuckeligkeit. Hier glüht goldgelb ein Blumengesteck, da glucken wohlig ein paar Kürbisse zusammen, von der Wand grüßt ein aus Zweigen geflochtenes Herz, den Schuhabstreifer vor der Tür bewachen steinerne Igel und Uhu – und da hinten, bei der Sitzecke, auch sehr dekorativ: zwei Hundchen. Wobei, hoppla, die sind ja echt. Kaum denkst du, alles hättest du gesehen, fällt dir dort drüben das Bügeleisen aus Ururomas Waschküche auf und die alte Kaffeemühle, so schön, dass du dich wunderst, warum der Räuber Hotzenplotz die noch nicht geraubt hat. Und Ratschlag fürs Leben gibt es gratis dazu: „Trinket Se Ihrn Espresso“, befiehlt Wirtin Sylvia Polinski, wenn der Journalist vor lauter Mitschreiben nicht zum Nippen kommt, „kalter Kaffee macht net schee!“

Auftritt des Minister-Präsidenten

Nun aber versiegen die Gespräche, ein letztes Gläserklirren, Stille: Der Doppelminister für Justiz und Tourismus kommt – Guido Wolf. Und er ist noch kaum herinnen, da merkt man schon: Gesellig sein, mit den Leuten schwätzen, das kann er. Stößt mit Markus Polinski an, dem Patron. Schlotzt am Begrüßungssekt. Macht a Witzle.

Andreas Braun, Geschäftsführer der Tourismus Marketing GmbH Baden-Württemberg, ergreift das Wort: Nun spreche „der Präsident des Tourismusverbandes“ – oha, ist der etwa auch noch da? Aber nein, ans Mikro tritt Wolf, Mann für alles in Personalunion – ein waschechter Minister-Präsident sozusagen. Elfhundert Gemeinden, sagt er, gibt es in Baden-Württemberg – und in jeder vierten wird Weinbau betrieben. Zwar gibt’s „in meiner vor allem Schnaps“, räumt der Tuttlinger ein, aber „Sie können mich nachts wecken, dann rede ich über Steillagen“. Er will den „Weintourismus voranbringen“, deshalb hat sein Team 47 Häuser in Baden-Württemberg mit dem Siegel „Empfohlenes Weinhotel“ ausgezeichnet. Der Weinbau ist „ein bedeutender Standortfaktor“, und gerade die Remstäler haben in den vergangenen Jahren „erheblich an Renommee hinzugewonnen“.

Fast zwei Drittel der Deutschen, erzählt Tourismus-Manager Braun, bezeichnen sich selber als „wein-affin“ – was für ein hochprozentiges touristisches Potenzial! Ein Mosaikstein in Brauns „Strategie für den Wein-Süden“ sind die „Empfohlenen Weinhotels“. Drei Kriterien müssen sie erfüllen: Sie laden regelmäßig zu Weinproben; bieten qualitativ hochwertige regionale Weine an; und beraten kompetent nicht nur zur Speisekarte, sondern auch zu den weintouristischen Angeboten in der Umgebung. Für „Lamm“-Patron Polinski aber gelte: „Soll übererfüllt!“

In der Tat, erläutert der Chef de Cuisine, „wir nehmen die Kunden an die Hand, die führen wir durch die Weinberge“ und in „unseren historischen Keller“ – es gibt dort „keine Fenster“; wer dem Traubensaft etwas mutiger zuspricht, muss keine unliebsamen Kiebitze fürchten.

Auch das Stuttgarter Stadthotel „Zur Weinsteige“ ist unter den Empfohlenen. „Wir haben“, sagt Betreiber Andreas Scherle, „vom Chinesen über’n Russen bis nach Dubai ‘ne ganz gemischte Klientel.“ Wie Polinski betrachtet er es als Aufgabe und Chance, den heimischen Wein – vormals Simsenkrebsler genannt – „von Klischees zu befreien“. Wenn Scherle anspruchsvollen Gästen zu einem guten Essen einen Lemberger auftischt, „sieht man erst mal das Kinn fallen – und dann sind sie alle komplett überrascht von der Qualität“.

Auch zu empfehlen

Zu den „Empfohlenen Weinhotels Baden-Württemberg“ gehören im Remstal neben dem „Lamm“ in Hebsack das Weinstädter „Landgut Burg“ und das „Weinstadt Hotel / Restaurant Krone“ in Beutelsbach.