Schorndorf

Zeitzeuge Ulrich Leibbrand weiß, was unter dem künftigen Kindergarten an der Ecke Uhland-/Aichenbachstraße liegt

Bodenproblem
Auf dem Areal an der Ecke Uhland-/Aichenbachstraße soll ein sechsgruppiger Kindergarten gebaut werden. Gegen und nach Ende des Zweiten Weltkriegs war an dieser Stelle ein Müllplatz. Was dort abgelagert wurde, schlummert im Untergrund. © Gaby Schneider

Aus Sicht des 84-jährigen Ulrich Leibbrand ist die Sorge, dass im Untergrund des als künftiger Kindergartenstandort auserkorenen Areals an der Ecke Uhland-/Aichenbachstraße gefährliche Stoffe oder gar Waffen und Munition lagern könnten, völlig unbegründet. Bei der später mit Erdaushub zugeschütteten und ursprünglich etwa drei bis vier Meter tiefen Mulde handelte es sich laut Leibbrand um eine ganz normale Mülldeponie, in der ums Ende des Zweiten Weltkriegs herum alles abgelagert und entsorgt

Jetzt einfach weiterlesen mit ZVW+
  • Einmal anmelden und alle Artikel auf zvw.de lesen
  • Alle Inhalte stark werbereduziert
  • Täglicher Newsletter mit Artikelempfehlungen der Redaktion
  • Zwei Monate kostenlos, danach nur 4,99 € monatlich
  • Einfach online monatlich kündbar