Schorndorf

Zwei Firmen, eine Ausbildung: Klingele und Bahmüller kooperieren

4b548f98-d2e2-411c-baa8-266bc057ab83.jpg_0
© Klingele

Plüderhausen/Remshalden. Die Firmen Klingele und Bahmüller haben eine Ausbildungskooperation gestartet. „Unternehmen in industrieintensiven Regionen fordert der sich abzeichnende Fachkräftemangel ein hohes Engagement in Recruiting und Personalentwicklung ab, insbesondere in den technischen Berufen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Vor diesem Hintergrund starteten die Klingele-Gruppe, eigenen Angaben zufolge einer der führenden unabhängigen Hersteller von Wellpappenrohpapieren und Verpackungen aus Wellpappe, und Bahmüller, renommierter und innovativer Hersteller von Wellpappenverarbeitungssystemen, eine Ausbildungskooperation. Ziel sei die Verbesserung der Qualifizierung angehender technischer Fachkräfte in beiden Betrieben; im Fokus stehen die Ausbildungsberufe des Packmitteltechnologen und Industriemechanikers im Klingele-Werk Remshalden sowie des Industriemechanikers für Verfahrenstechnik bei Bahmüller.

Neue praxisorientierte Inhalte im Ausbildungsplan

Die Zusammenarbeit bei der Ausbildung ist für kleine und mittlere Firmen an sich keine Besonderheit, sagt Steffen Kögel, der als stellvertretender Geschäftsführer der IHK-Bezirkskammer Rems-Murr auch für die Ausbildung zuständig ist. Gerade für kleinere Unternehmen, die nicht selbst das volle Spektrum einer Ausbildung abdecken können, sei Kooperation ein gängiger Weg. Kögel nennt das Beispiel der kaufmännischen Berufe. Viele Firmen haben die Steuer- und Lohnbuchhaltung ausgelagert. Um die Azubis mit diesem Bereich vertraut zu machen, findet die Ausbildung für vier oder sechs Wochen beim Steuerberater statt. Für die IHK-Bezirkskammer seien die Kooperationen wichtig, um auch diejenigen Unternehmen, die nicht das vollständige Spektrum eines Berufes abdecken können, bei der Ausbildung bei der Stange zu halten.

Die Kooperation von Klingele und Bahmüller geht einen Schritt weiter. Gemäß der Vereinbarung werden zukünftig bestimmte Lerninhalte, die im eigenen Betrieb nicht in ausreichendem Maße erfüllt werden können, über die Ausbildung im Verbund sichergestellt. Zudem werden neue praxisorientierte Inhalte in den Ausbildungsplan integriert, heißt es in der gemeinsamen Pressemitteilung. Aufgrund der Spezialisierung der beteiligten Firmen werden die Auszubildenden damit fachlich breit und umfassend qualifiziert. Über den Einsatz im jeweiligen Partnerbetrieb – mit neuen Themen und Kollegen - stärken die Nachwuchskräfte ihre sozialen Kompetenzen und lernen, sich flexibel auf unterschiedliche Arbeitssituationen einzustellen.

Bahmüller-Azubis bei Klingele, Klingele-Azubis bei Bahnmüller

Das Programm für die neue Initiative haben Klingele und Bahmüller bereits entwickelt: Zukünftig absolvieren die Packmitteltechnologen von Klingele ihre Grundausbildung in der Metallbearbeitung über zwölf Wochen bei Bahmüller und eignen sich dort insbesondere Fertigkeiten wie Drehen und Fräsen an. Die Klingele-Azubis und künftigen Maschinenführer sollen auf diesem Wege ein vertieftes Verständnis für die Wellpappenverarbeitungsmaschinen gewinnen und in die Lage versetzt werden, kleinere Reparatur- oder Instandhaltungsarbeiten später selbstständig zu bewerkstelligen.

Im Gegenzug erhalten die angehenden Bahmüller-Azubis aus dem Bereich Verfahrenstechnik im zweiten Ausbildungsjahr bei Klingele einen vertieften Einblick in die Erzeugung der Wellpappe und deren Verarbeitung. Dieser Einsatz soll über einen Zeitraum von bis zu neun Monaten laufen. Bahmüller setzt mit dem neu geschaffenen Ausbildungsberuf des Industriemechanikers Fachrichtung Verfahrenstechnik darauf, gleich zu Beginn der beruflichen Laufbahn die Anforderungen in der Wellpappenbranche intensiv in der Praxis kennenzulernen.

Die Unternehmen sind seit viele Jahren eng miteinander vernetzt

Klingele und Bahmüller sind eigenen Angaben zufolge in ihren speziellen Marktsegmenten seit Jahrzehnten erfolgreich und setzen beide auf eine qualitativ hochwertige Ausbildung. Beide Unternehmen sind seit vielen Jahren eng miteinander vernetzt und arbeiten auch über das übliche Kunden- und Lieferantenverhältnis hinaus zusammen: Bahmüller liefert seit Jahrzehnten Maschinen für die Wellpappenverarbeitung an Klingele; Klingele wiederum testet unter anderem Neuentwicklungen von Bahmüller.