Schwaikheim

Alles Wichtige zur Bürgermeisterwahl

1/2
Schwaikheim Kandidaten_0
Die Kandidaten (von links): Edgar Schwarz, Fridi Miller und Gerhard Häuser. © Habermann / ZVW
2/2
_1
Die Kandidaten (von links): Edgar Schwarz, Fridi Miller und Gerhard Häuser.

Schwaikheim. Den Schwaikheimer Bürgermeister dürfen auch Jugendliche ab 16 wählen, nachdem auf Anregung der damaligen grün-roten Landesregierung 2013 das Alter bei kommunalen Wahlen auf 16 runtergesetzt wurde. Ein Überblick, was sonst noch wichtig ist.

Wie viele Stimmen hat man?

Bei der Wahl zum Bürgermeister hat man eine Stimme. Diese kann man einem der Kandidaten geben, erlaubt ist aber auch einen Namen einer anderen wählbaren Person auf dem Stimmzettel einzutragen. Die Person muss aber klar identifizierbar sein. Für den Fall, dass es mehrere mit demselben Namen gibt, sollte man nicht nur Vor- und Zunamen aufführen, sondern beispielsweise auch den Beruf oder die Anschrift in der Zeile auf dem Stimmzettel notieren. Gegebenenfalls kann der Name auch durch weitere Angaben ergänzt werden.

Was tue ich, wenn ich am Sonntag verhindert bin?

Wer am Samstag feststellt, dass er am Sonntag nicht in ein Wahllokal gehen kann, kann auch einen Tag vor der Bürgermeisterwahl die Briefwahl beantragen. Das Schwaikheimer Bürgerbüro im Rathaus hat für diesen Fall am Samstag, 27. Januar, von 11 bis 12 Uhr eine Notbereitschaft eingerichtet. Der Wahlbrief mit der Briefwahl muss bis spätestens Sonntag, 28. Januar, um 18 Uhr im Briefkasten des Rathauses eingeworfen werden. Wer am Samstag im Bürgerbüro die Briefwahl beantragt, kann den Wahlbrief dort direkt in die vorgesehene Urne einwerfen.

Wer darf wählen?

Seine Stimme bei der Bürgermeisterwahl dürfen alle ab 16 Jahren abgeben. Voraussetzung ist, dass man seit mindestens drei Monaten seinen Hauptwohnsitz in der Gemeinde hat. Wer weder deutscher Staatsbürger ist, noch eine Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzt, darf auch nicht wählen.

Wo wählt man?

Die Wahllokale haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Den Hinweis, in welches man gehen muss, findet man im Wahlbenachrichtigungsschreiben, das jeder Wähler per Post erhalten hat. Wahlbenachrichtigung und den Ausweis nicht vergessen. Zwei Wahllokale sind in der Begegnungsstätte, Kirchgasse, eingerichtet, vier in der Gemeindehalle, Rosenstraße, und eines im Jakob-Korell-Kindergarten, Fritz-Ulrich-Weg.

Wann gibt es ein Ergebnis?

Spätestens um 19 Uhr steht das Endergebnis fest, das vom Gemeindewahlausschuss festgestellt wird. Erste Auszählungen aus den Wahllokalen sowie Experteninterviews gibt es ab 18.15 Uhr im Live-Stream, den Chefredakteur Frank Nipkau und Redakteurin Liviana Jansen moderieren. Unter www.zvw.de/wahl-schwaikheim gibt es ab 18 Uhr einen Live-Blog, der die aktuellen Entwicklungen im Rathaus festhält.


Gewählt ist ...

Als Bürgermeister ist derjenige gewählt, der mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhält. Wahlberechtigt sind in Schwaikheim 7468 Bürger. Schafft keiner der Bewerber die absolute Mehrheit, gibt es Sonntag, 18. Februar, eine Neuwahl. Dabei gelten die gleichen Bedingungen wie bei der ersten Wahl. Bewerbungen dafür müssen bis 31. Januar im Rathaus eingegangen sein. Die Stelle wird hierzu nicht noch einmal ausgeschrieben.

Für die Neuwahl können auch neue Kandidaten ihren Hut in den Ring werfen. Kandidaten, die bei der ersten Wahl kandidiert haben, können in der zweiten Runde davon Abstand nehmen und nicht mehr antreten. Im zweiten Wahlgang reicht die relative Mehrheit.


Schwaikheim. Am Sonntag, 28. Januar, wählen die Schwaikheimer ihren Bürgermeister. Amtsinhaber Gerhard Häuser, der langjährige Grünen-Gemeinderat Edgar Schwarz und Fridi Miller aus Sindelfingen stellen sich für das Amt zur Wahl. Hier ein kleiner Überblick zu ihnen.

Gerhard Häuser ist seit 24 Jahren Bürgermeister von Schwaikheim. Der 54-jährige Diplom-Verwaltungswirt bewirbt sich zum vierten Mal. Er gehört keiner Partei an und ist im Kreistag Fraktionsmitglied der Freien Wähler. Seit 2004 ist er dort Mitglied im Verwaltungs-, Schul- und Kulturausschuss, im Verwaltungsrat der Abfallwirtschaft Rems-Murr und stellvertretendes Mitglied im Verwaltungsrat der Kreissparkasse Waiblingen. Bevor er Bürgermeister in Schwaikheim wurde, war Häuser Kämmerer der Gemeinde Denkendorf. Er ist verheiratet und Vater zweier erwachsener Töchter. In seiner Freizeit treibt Häuser gerne Sport, wozu das Skifahren und das Laufen zählen.

Schwarz führte Verhandlungen zur Neuen Ortsmitte

Edgar Schwarz (58) ist seit 1986 für Bündnis 90/Die Grünen Mitglied des Gemeinderats, war außerdem in den 90er Jahren zweieinhalb Wahlperioden lang im Kreistag. Als stellvertretender Bürgermeister leitete Schwarz über einen längeren Zeitraum die Verhandlungen um die Neue Ortsmitte, weil Häuser als Mitglied des Kreisbau-Aufsichtsrats befangen war. Bei der Solaranlage auf der Gemeindehalle ist er einer der drei Geschäftsführer, bei der Bürgerenergie Schwaikheim ist er im Aufsichtsrat. Außerdem ist er Kassenprüfer beim Natur- und Umweltschutzverein und Mitglied im Schachverein. Weil er sich schon immer für Japan interessiert hat, liest Schwarz nicht nur gerne japanische Comics, sondern lernt sogar die Sprache. Beim Rems-Marathon ist er für das Eichenkreuz Schwaikheim gestartet. Schwarz ist von Beruf Diplom-Informatiker, verheiratet und Vater zweier erwachsener Söhne.

Fridi Miller bewirbt sich bei rund 50 weiteren Wahlen

Nachdem Magdalena Roscher sich aus dem Wahlkampf zurückgezogen hat (ihr Name bleibt aber auf den Stimmzetteln erhalten), ist Friedhild Anni Miller, genannt Fridi, die einzige Frau in der Runde. Die 48-Jährige, die sich auch gerne Aufdeckungspolitikerin nennt, hat mit ihren Videos im Internet für Aufsehen gesorgt. In der Fernesehsendung „Wer wird Millionär“ hat sie einmal 32 000 Euro gewonnen.

Rund 50 Bewerbungen hat Miller für das Amt des Bürger- oder Oberbürgermeisters eingereicht. Als Allround-Genie, wie sie sich bezeichnet, habe sie dennoch einen Überblick über Wahlen und verlorene Wahlen. Miller ist gelernte Kontoristin und leitete später nach eigenen Angaben eine Reinigungsfirma. Sie ist geschieden und Mutter einer zwölfjährigen Tochter. Wenn sie sich in ihrer Freizeit nicht gerade um die Tochter oder ihre Mutter kümmert, wie sie sagt, genießt sie die Ruhe beispielsweise in der Sauna.


Unsere gesamte Berichterstattung zur Bürgermeisterwahl in Schwaikheim zum Nachlesen finden Sie unter www.zvw.de/wahl-check-schwaikheim.