Schwaikheim

Corona-Impfaktion in Schwaikheim: Es hätten noch mehr geimpft werden können

impfaktion
Vor der Gemeindehalle. © privat

Es hätten noch viel mehr geimpft werden können, als zwei mobile Impfteams an einem Tag zu leisten im Stande sind. Und doch seien an der ersten von zwei Impfaktionen der Gemeinde mit 216 Geimpften mehr Menschen mit dem Vakzin nach Hause geschickt worden als ursprünglich vorgesehen, berichtet der Pressesprecher der Gemeinde, Dominik Thewes. „Wir haben rund 40 bis 50 Personen zusätzlich impfen können“, wird Bürgermeisterin Dr. Astrid Loff in der Pressemitteilung zitiert.

Dass die unbürokratische Möglichkeit, sich ohne vorherige Anmeldung gegen das Coronoavirus zu schützen, von Bürgern genutzt wurde, die sonst nur schwer zu erreichen seien, sehe sie als weiteren großen Pluspunkt der Aktion. Und nicht zuletzt, dass mehr als die Hälfte der Bürger aus Schwaikheim kamen, zeige, dass sich der Aufwand für die Vorbereitung gelohnt habe.

Die Lehre, die die Gemeinde gezogen hat, ist, dass beim zweiten Termin am 12. Dezember (wieder von 13 bis 17 Uhr) drei Impfteams in der Gemeindehalle sein werden, um möglichst vielen Menschen die Erst-, die Zweit- oder die Auffrischimpfung zu verabreichen. „Wir werden vor der Halle farbige Zettel ausgeben, damit die Impfwilligen wissen, zu welchem Team sie müssen“, kündigt Astrid Loff an.

Bei der Impfaktion am 12. Dezember ist eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich

Diese Zettel werden erst gegen 12.50 Uhr ausgegeben. „Damit wollen wir erreichen, dass nicht wieder Menschen teils Stunden in der Kälte vor der Halle ausharren.“ Sie dankt den ehrenamtlichen Helfern – und auch der internistischen Hausarztpraxis von Frank Röder, die knapp 370 Personen geimpft hat. In der kalten Jahreszeit, in der es in den Arztpraxen wahrlich mehr als genug zu tun gebe, sei ein solcher Dienst an der Allgemeinheit nicht hoch genug einzuschätzen, so die Bürgermeisterin.

Bei der Impfaktion am 12. Dezember ist eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich. Verimpft werden Comirnaty von Biontech Pfizer und Janssen von Johnson & Johnson. Geimpft wird nach den aktuellen Empfehlungen der Ständigen Impfkommission. Auf Wunsch können Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 15 Jahren in Begleitung eines Erziehungsberechtigten geimpft werden (mit Biontech). Ab dem Alter von 16 dürfen Jugendliche selbst entscheiden, ob sie geimpft werden möchten.

Um Wartezeiten zu reduzieren, sollten sich Interessierte im Voraus einloggen unter http://www.impfen-bw.de/vorabregistrieren. Die dort zur Verfügung gestellten Impfdokumente (Laufzettel, Anamnese, Einwilligung und Aufklärungsmerkblatt) sollten möglichst bereits ausgedruckt mitgebracht werden. Ebenso sind Impfpass, Versichertenkarte und Personalausweis mitzubringen. Das digitale Impfzertifikat wird nach Abschluss der Impfung vor Ort ausgedruckt.