Schwaikheim

Ehefrau ermordet: Lebenslänglich für Rentner

Justitia gerichtsverhandlung urteil symbol symbolbild symbolfoto
Symbolfoto. © Joachim Mogck

Schwaikheim/Stuttgart. Das Landgericht Stuttgart hat einen Rentner aus Schwaikheim, 67, zu einer lebenslangen Haft verurteilt. Er hatte im Sommer 2015 seine Frau erwürgt. Das Gericht ging von niedrigen Beweggründen aus und verurteilte den Angeklagten wegen Mordes.

Der Angeklagte konnte nicht akzeptieren, dass die Frau, mit der er seit dem Jahr 1974 verheiratet war und mit der er drei längst erwachsene Kinder hat, sich von ihm trennen und ein eigenständiges Leben führen wollte, begründet Wolfgang Hahn, Vorsitzender Richter der 9. Schwurgerichtskammer des Stuttgarter Landgerichts, das Urteil. Seit Jahren, so hatte eine Vielzahl an Zeugenaussagen während der Verhandlung ergeben, habe der dominante und fast wahnhaft rechthaberische Mann seine Frau drangsaliert und mittels übelster Beschimpfungen gedemütigt. Meist blieben die Übergriffe verbal, in mindestens zwei durch Zeugen belegten Fällen waren sie auch körperlich. Im Jahr 2014 gab es schließlich den ersten Trennungsversuch seitens des späteren Mordopfers. Mit Drohungen, er werde für ihren wirtschaftlichen Ruin sorgen, sowie mit Besserungsbeteuerungen, so der Richter in der Urteilsbegründung, habe der Familientyrann es wie auch bei einem zweiten Versuch Anfang 2015 geschafft, die Ehefrau von der Trennung abzubringen.

Geändert habe sich allerdings offenbar nichts. Und so erwirkte die Frau im Sommer 2015, nachdem sie unter anderem extrem demütigende E-Mails ihres Gatten an einen Bekannten entdeckt hatte, eine gerichtliche Auszugsverfügung gegen den 67-Jährigen. Dieser wiederum reagierte mit der Sperrung des Kontos, einer Anzeige wegen der zu Unrecht gelesenen E-Mails und der Ankündigung, er werde ihr das Leben zur Hölle machen.

Die vom Familiengericht mit einer Frist versehene Auszugsverpflichtung habe der Verurteilte, so erläuterte der Richter mit Verweis auf entsprechende Gutachteraussagen, als narzisstische Kränkung erlebt. Er, der gewohnt war, alles zu bestimmen und zu kontrollieren, drohte plötzlich zum Verlierer zu werden, der nicht nur das Haus verlassen, sondern auch für das neue eigenständige Leben der Ehefrau Unterhalt bezahlen sollte. Am 18. September kam es wieder einmal zum Streit, unter anderem wohl, weil der Rentner glaubte, die Frau triumphiere vor anderen über den sich abzeichnenden Erfolg gegen ihn. Er schlug sein Opfer zunächst mit sechs brutalen Faustschlägen nieder und tötete die benommene Frau mit einem speziellen Würgegriff, den er als erfahrener Judoka beherrschte.

Es sei klar, so hieß es in der Urteilsbegründung, dass es einen „direkten Tötungsvorsatz gegeben hat – das Würgen erfolgte gezielt und über viele Minuten bis zum Tod des Opfers“.

Als Hauptmotiv müsse gelten, dass der Verurteilte in seinem wahnhaft, aber nicht krankhaft egozentrischen Weltbild nicht akzeptieren konnte, dass sich die Frau auf den Weg in ein eigenständiges Leben begab. Er habe dies als Demütigung empfunden, und – darin sah das Gericht auch die niederen Beweggründe – „er konnte das nicht auf sich sitzenlassen und sprach ihr das Lebensrecht ab.“

Schwaikheim/Stuttgart. Das Landgericht Stuttgart hat einen Rentner aus Schwaikheim, 67, zu einer lebenslangen Haft verurteilt. Er hatte im Sommer 2015 seine Frau erwürgt. Das Gericht ging von niedrigen Beweggründen aus und verurteilte den Angeklagten wegen Mordes.

Der Angeklagte konnte nicht akzeptieren, dass die Frau, mit der er seit dem Jahr 1974 verheiratet war und mit der er drei längst erwachsene Kinder hat, sich von ihm trennen und ein eigenständiges Leben

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper