Meinung

Fataler Eindruck: Ein kommentar zum abgelehnten Mehrfamilienhaus in Schwaikheim

Zeppelinstraße 3
Das Gebäude mit dem Plakat wird abgerissen, der geplante Neubau, für den das Plakat wirbt, füge sich nicht in die Umgebung ein, sagen Nachbarn und Kritiker im Gemeinderat. © Gabriel Habermann

So viel zum Thema innerörtliche Nachverdichtung, deren Vorrang vor der Ausweisung neuer Baugebiete, der Schonung des Außenbereichs, dem Schutz von Natur und Landschaft, dem Erhalt von wertvollen Ackerböden, der Dringlichkeit der Schaffung neuen Wohnraums im Ort, dem Mangel an Wohnungen, der Nähe von diesen zu Läden, Schule, Kindergärten, S-Bahn. Man wird die Vertreter der SPD und der Grünen bei Gelegenheit, wenn sie all dies wieder mal fordern, daran erinnern dürfen, ja müssen. Natürlich, wir reden hier nicht von sozialem Mietwohnungsbau, wahrscheinlich „nur“ von relativ teurem Wohneigentum.

Und ist ja auch „nur“ ein Bauträger. Aber vielleicht gehört die Kundschaft dafür eben halt nicht zur Klientel der SPD und der Grünen. Vielleicht. Wie war das noch mal mit den Tränen, die vergossen wurden, weil in der Neuen Ortsmitte jetzt „nur“ Mietwohnungen entstehen und so mancher Schwaikheimer mit Geld auf der Seite sich nun leider nicht seinen Traum vom Eigenheim dort erfüllen kann? Auch die Leute von der Bürgerinitiative gegen das geplante Baugebiet Leimtelle werden den Hickhack, der sich an der Zeppelinstraße abspielt, sicher aufmerksam verfolgen. Und warum nur wird man als unbefangener Beobachter den Eindruck einfach nicht los, dass es hier eigentlich um ganz andere Dinge geht, man könnte auch sagen: nicht wirklich um die Sache?

So viel zum Thema innerörtliche Nachverdichtung, deren Vorrang vor der Ausweisung neuer Baugebiete, der Schonung des Außenbereichs, dem Schutz von Natur und Landschaft, dem Erhalt von wertvollen Ackerböden, der Dringlichkeit der Schaffung neuen Wohnraums im Ort, dem Mangel an Wohnungen, der Nähe von diesen zu Läden, Schule, Kindergärten, S-Bahn. Man wird die Vertreter der SPD und der Grünen bei Gelegenheit, wenn sie all dies wieder mal fordern, daran erinnern dürfen, ja müssen. Natürlich,

Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 6,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 83,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper