Schwaikheim

Urteil im Waiblinger Amtsgericht als letzte Warnung für einen jungen Schwaikheimer Dealer

Drogen dealen
Die Anklage lautete: Gewerbsmäßiges Handeltreiben mit und unerlaubter Besitz von Betäubungsmitteln. © ALEXANDRA PALMIZI

Eine Geldauflage in Höhe von 600 Euro als Spende an die SOS Kinderdörfer sowie alle drei Monate ein Drogenscreening als Beweis dafür, dass „der Schuss vor den Bug als letzte Warnung seine Wirkung nicht verfehlt hat“, so lautete das Urteil, mit dem das Jugendschöffengericht am Waiblinger Amtsgericht am vergangenen Dienstag einen jungen Schwaikheimer wieder heimschickte.

Eine Freiheitsstrafe hätte für den jungen Mann schwerwiegende Folgen

Das Gericht um den Vorsitzenden Richter

Das Wichtigste aus der Region
  • Abo jederzeit Kündbar
  • Ein Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
  • Täglicher Newsletter aus der Redaktion