Schwaikheim

Wenn das Bondgirl Erna heißt

Theaterprobe
Die Figuren und ihre Darsteller von links: Frieda (Ursula Ulrich), ihr Ehemann Sepp (Lothar Schmid), Gastwirt Erwin (Uwe Schmid), Magd Erna (Christiane Hutt), Tochter Sabine (Carina Schmid), Wirtsfrau Helga (Barbara Hutt), Macho Benno (Thomas Ulrich) und Knecht Karl (Heiko Reile). © Jael Ramsden (Online-Praktikant)

Schwaikheim. Man, na ja, frau möchte sich übergeben, wenn man ihn so schwätzen hört, diesen Macho Benno – über Weiber, über seinen Plan, die Familie seiner Verlobten über den Tisch zu ziehen, und dass er sich selbst für das Beste seit „Geschnitten Brot“ hält. Herrlich widerlich stellt Schauspieler Thomas Ulrich den Aufschneider dar, der in diesem Stück Leute und Handlung vorantreibt.

Video: Probenbesuch beim Teatherstück "Moral ist, wenn man´s trotzdem tut"

Während Benno mit seinen Verführungskünsten große Krisen verursacht, träumt die Magd Erna nur vom Verführen. Na ja, sie versucht es auch tatkräftig, nur eben nicht sehr erfolgreich. Dass sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz verboten ist, findet sie völlig daneben, wo doch ihr Kollege Karl sich immer „so aufreizend“ kleidet. Der fleht sie nur verzweifelt an, nicht mehr über ihn herzufallen. Sehr eindrücklich bringt Christiane Hutt die nervige, nicht sehr intelligente, aber bauernschlaue Magd rüber, die in dem Stück „Moral ist, wenn man es trotzdem macht“ ihren Arbeitgebern, den Wirtsleuten Erwin und Helga, den Arsch rettet – ja, so darf man es ausnahmsweise mal ausdrücken, denn derbe Redeweise und platte Sprüche gehören nun mal dazu zum Stück.

Selbstverliebter Prolet will mit Erpressung ans Geld kommen

Mehr als drei Wochen vor der Premiere die Proben der Theatergruppe des TSV Schwaikheim zu besuchen, ist fast schon, als würde man zur eigentlichen Aufführung gehen, denn es läuft bestens bei dem eingespielten Team. Seit mehr als zehn Jahren spielen sie schwäbische Mundartstücke. Jeder kennt seinen Einsatz, die Texte sitzen fast hundertprozentig – nur ab und zu muss die Souffleuse ein Stichwort geben und dann sprudeln die Schauspieler auch schon weiter – mit Liebesgeflüster, Streitigkeiten, wüsten Beleidigungen und gewitzten Plänen, die ihre Figuren schmieden müssen.

Grund für den Ärger in der Gaststube von Erwin und Helga ist jener schwer zu ertragende Macho, Benno. Der selbstverliebte Prolet hat nämlich ihre Tochter Sabine mit Schmeicheleien dazu gebracht, sich mit ihm zu verloben, und will jetzt auch noch ein Konkurrenzlokal der „Extra-Klasse“ aufmachen. Nebenbei hat Benno auch noch Frieda verführt, die verheiratete Vorsitzende des Moralistenvereins, verfängliche Fotos gemacht und will jetzt mit Erpressung an das schnelle Geld kommen. Doch da hat er seine Rechnung ohne Magd Erna und Knecht Karl – wunderbar gespielt von Heiko Reile – gemacht.

Erna, die von sich sagt, „ich bin nicht dumm, ich hab nur Pech beim Denken“, und Karl, der die Zeitung gern mal falsch herum liest, schwingen sich auf zu James Bond und Bondgirl. Nun ja, Ähnlichkeiten werden da bewusst vermieden und bei der Theatergruppe des Schwaikheimer TSV gibt es nicht ganz so viel Aktion, Effekte und Erotik wie im Kino – aber unterhaltsam sind sie allemal, die beiden Möchtegernspione. Und tatsächlich richtig clever ist der Plan, den sich Erna und Karl ausdenken, um Benno das kleinkriminelle Handwerk zu legen.

Ob und wie die beiden es schaffen, nicht einfach nur noch mehr Chaos zu stiften, und ob es Erna gelingt, doch noch ihren Karl zu erobern, das wird jetzt nicht verraten. Dazu muss man sich schon das Stück anschauen, wenn man denn noch Karten bekommt. Die Schauspieler, die sind jedenfalls schon voll drin in ihren Rollen und startklar für die Premiere.

Schwaikheim. Man, na ja, frau möchte sich übergeben, wenn man ihn so schwätzen hört, diesen Macho Benno – über Weiber, über seinen Plan, die Familie seiner Verlobten über den Tisch zu ziehen, und dass er sich selbst für das Beste seit „Geschnitten Brot“ hält. Herrlich widerlich stellt Schauspieler Thomas Ulrich den Aufschneider dar, der in diesem Stück Leute und Handlung vorantreibt.

Video: Probenbesuch beim Teatherstück "Moral ist, wenn man´s
Alle Abos jederzeit kündbar:
ZVW+ MONATLICH
Erster Monat gratis, danach 5,99 €/mtl.
ZVW+ JÄHRLICH
Statt 71,88 € (Zwei Monate gratis)
ZVW+ JÄHRLICH mit ePaper
mit täglichem Zugriff zum ePaper